Chronotypen: Eulen & Lerchen, Frühaufsteher & Langschläfer

Chronotypen_Header

Alle 24 Stunden wiederholt sich der Schlaf-Wach-Rhythmus des Menschen. Licht und Dunkelheit stellen dabei die innere Uhr des Menschen immer wieder neu. Wird es hell, gibt der Körper diese Reize über Augen und Haut an das Gehirn weiter – der Mensch wacht auf. Doch der Normaltyp, dessen Biorhythmus auf exakt 24 Stunden eingestellt ist, ist nur der selten eintretende Standard unter den sogenannten Chronotypen. Chronotypen sind verschiedene Schlaftypen, welche anhand des menschlichen, individuellen Biorhythmus in der Wissenschaft der Chronobiologie festgelegt wurden.

Vielmehr als zum Standardtyp neigen Menschen nämlich dazu, entweder eine sogenannte Eule, auch Spättyp genannt, oder eine sogenannte Lerche zu sein. Das bedeutet, dass betreffende Menschen eher nachtaktiv sind oder zu den Frühaufstehern zählen.

Ob ein Mensch Kurzschläfer oder Langschläfer ist, ist damit im Übrigen noch nicht gesagt. Kurzschläfer definieren sich dadurch, dass sie nur etwa 6 Stunden Schlaf benötigen. Langschläfer dagegen benötigen idealerweise 9 Stunden. Da jedoch die Chronotypen darüber entscheiden, zu welchen Zeiten die Nachruhe beginnt und endet, und nicht, wie lange diese dauert, können Frühaufsteher durchaus Langschläfer sein, wenn sie entsprechend früh schlafen gegangen sind. Oder eine nachtaktive Eule ist ein Kurzschläfer, wenn sie zum Beispiel einmal wieder bis tief in die Nacht gefeiert hat.

Erfahren Sie in diesem Artikel mehr zum Thema und erkennen Sie Ihren ganz persönlichen Chronotyp! Mit unseren Tipps wissen Sie zudem, wie Sie Ihren Chronotyp optimal ausnutzen.

Die Eule: Würden Sie sich frühmorgens am liebsten noch einmal im Bett umdrehen?

Chronotypen_Gross_03Eigentlich ist die innere Uhr des Menschen auf einen etwa 24-stündigen Schlaf-Wach-Rhythmus eingestellt. Doch die Gene fallen so unterschiedlich aus, dass der Rhythmus auch einmal weniger Stunden ausmacht – oder mehr. Wenn Sie morgens um 6 Uhr spüren, dass Sie noch unausgeruht sind, dass Sie sich zum Aufstehen zwingen müssen und müde zum Esszimmer schwanken, obwohl Sie eigentlich keinen Appetit spüren, dann gehören Sie wahrscheinlich zum Schlaftyp der Eulen, auch Spättyp genannt. Ganz sicher können Sie sich sein, wenn Sie Tag für Tag weniger ausgeruht sind und am Wochenende Schlaf nachholen müssen, um das Defizit auszugleichen. Der Zyklus dieses Typs wiederholt sich erst nach 25 bis 26 Stunden.

Lassen Sie sich aber deshalb nicht als Langschläfer bezeichnen, denn als Eule haben Sie auch einen besonderen Vorteil: Sie sind später müde. Dadurch können Sie sich in den Nachmittags- und Abendstunden noch einmal besonders konzentrieren. Sie sind deshalb kein Langschläfer, weil Sie auch später ins Bett gehen und vermutlich die gleiche Zeit wie einer der Frühaufsteher schlafen. Und während die Lerchen am Abend ganz schnell ins Leistungstief fallen, haben Sie am Abend noch einmal Energie, die Sie einsetzen können.

Nutzen Sie die Vorteile der Eule

Sie kommen morgens nur sehr schwer aus den Federn und benötigen eine große Anlaufzeit in den Vormittagsstunden. In einem 8-Stunden-Bürojob sollten Sie daher Problemlösungen auf den Nachmittag verschieben, denn dort haben Sie den Kopf frei und arbeiten besonders konzentriert, während andere schon längst ungeduldig auf die Uhr schauen und dem Feierabend entgegensehnen. Kommen Sie aus der Arbeit, fühlen Sie sich zudem ebenfalls weit frischer. Warum also nicht am Abend noch mit Freunden in einer Bar treffen? Für die Eule kein Problem. Auch der Filmabend bis in die späten Abendstunden oder gar in die Nacht hinein fällt Ihnen leichter. Und natürlich können Sie auch nach der Arbeit viel leichter etwas für Ihre Fitness und die Gesundheit tun, als es morgens der Fall wäre.

Wundern Sie sich übrigens nicht, wenn Ihre Kinder grundsätzlich abends müder als morgens sind: Viele Kinder zählen zu den Lerchen, ebenso wie viele ältere Menschen. Der Chronotyp ändert sich hier mit den Jahren und die innere Uhr tickt Jahr für Jahr anders.

Diese Probleme können Spättypen haben

Neben individuellen Menschen sind auch Jugendliche oftmals Eulen. Eine Veränderung je nach Alter ist keine Seltenheit. Jugendliche allerdings müssen gegen ihre innere Uhr ankämpfen, die ihnen sagt, dass es eigentlich noch zu früh für die Schule ist. Schulische Leistungen können nämlich durchaus darunter leiden, dass man ein Eulentyp ist und am Vormittag noch unkonzentriert ist.

Tatsächlich empfehlen daher manche Chronobiologen, die Schule eine Stunde später beginnen zu lassen, um auch dem nachtaktiven Schlaftyp maximale Konzentration zu ermöglichen. Einige Chronopharmakologen vermuten allerdings, dass der mangelnde Schlaf bei Jugendlichen der einzige Grund sei, warum sie morgens unausgeruht sind. Jugendliche wären einfach zu aktiv.

Die Lerche: Morgenstund hat für Sie Gold im Mund?

Chronotypen_Gross_01Sie haben keinerlei Probleme, schon um 6 Uhr beim Klingeln des Weckers munter aus dem Bett zu springen und freudig den Tag zu beginnen? Dann gehören Sie vermutlich zum Schlaftyp der Lerchen. Ihre innere Uhr ist auf etwas weniger als 24 Stunden eingestellt, in der Regel 22 bis 23. Der Tag beginnt für Sie etwas früher, ist allerdings auch etwas früher wieder vorbei. Sie gehen früh schlafen, um am folgenden Tage wieder früh beginnen zu können. Doch das bringt nicht nur Vorteile: Am Wochenende nämlich können auch Sie einmal später zu Bett gehen, wachen dann aber zur gleichen Zeit auf. Dann ist schnell einmal ein Schlafdefizit vorhanden.

Menschen dieses Frühaufsteher-Schlaftyps sind übrigens nicht automatisch Kurzschläfer, sondern können durchaus auch Langschläfer sein und bis zu 9 Stunden Schlaf benötigen. Die Schlafzeiten sind einfach nur von denen der Eule verschieden.

Nutzen Sie Ihre Vorteile als Lerche

Sie sind eine Lerche? Dann nutzen Sie die frühen Vormittagsstunden in einem Bürojob für die schwierigsten Aufgaben des Tages. Auch Schüler, die diesen Schlaftyp besitzen, sind optimal für die Anforderungen des Unterrichts gewappnet. Konzentriert und keineswegs müde besuchen sie die Schule und erzielen oftmals bessere Leistungen als die Eulen.

Sind Sie ein richtiger Frühaufsteher, können Sie zudem die Zeit vor der Arbeit für ein wenig Morgengymnastik oder einen Lauf in der frischen Morgenluft nutzen – das hält nicht nur den Geist, sondern auch den Körper optimal fit!

Warum Sie es in unserer Gesellschaft einfacher haben

Chronotypen_Gross_02Früh aufstehen und morgens munter sein – das klingt nicht von ungefähr nach den Erfordernissen unserer modernen Gesellschaft. Tatsächlich zwingen uns die früh beginnenden, festen Arbeitszeiten unseres Jobs immer mehr dazu, gegen natürliche Rhythmen anzukämpfen. Nicht selten geschieht es dabei, dass gerade die Spätaufsteher in ein sogenanntes soziales Jetlag fallen; ein unwohler, halbwacher Zustand, mit dem sich viele Menschen tagtäglich plagen müssen. Langfristig kann dieser Zustand gesundheitliche Schäden wie organische Erkrankungen fördern; oftmals greifen Menschen, die gegen ihren natürlichen Rhythmus konsequent ankämpfen, zu Genussmitteln wie Alkohol oder Nikotin und schaden sich damit zusätzlich. Dies geht sogar so weit, dass ausgeprägten Spättypen empfohlen wird, sich einen Job zu suchen, bei dem sie später in den Tag hinein starten.

Hier fällt es Ihnen als Frühaufsteher deutlich einfacher, sich anzupassen, da Sie das frühe Beginnen des Tages gewohnt sind. Es entspricht einfach mehr Ihrer Natur.

Ihre Nachteile als Frühaufsteher

Die Energie durchströmt Sie am Morgen, doch schon gegen Nachmittag kann Sie sich schnell wieder verflüchtigen. In einem Bürojob können die Nachmittagsstunden weit weniger effizient sein als die Vormittagsstunden. Und wenn Ihre Freunde am Abend ins Kino oder zum Fitnessstudio gehen, dann können Sie vor lauter Müdigkeit nur den Kopf schütteln und gehen gewohnt früh schlafen. Diesen Nachteil können Sie jedoch etwas mindern, indem Sie sich zur Mittagszeit eine kurze Auszeit gönnen, einen kleinen Mittagsschlaf halten. Das kann eine kleine Hilfe sein und Sie gewinnen ein wenig Ihrer Energien zurück.

Frage: Konnten Sie an sich selbst schon einmal beobachten, dass Sie zu einem der beiden Schlaftypen zählen?

Sie wollen über weitere interessante Themen stets auf dem Laufenden sein und mehr Informationen, zum Beispiel über aktuelle Angebote erhalten? Dann holen Sie sich das kostenlose Abo für den Lampenwelt-Newsletter oder abonnieren Sie den RSS Feed des Lampenwelt-Blogs.

13 Responses

  1. Schlechter Schlaf - Seite 2

    […] || []).push({}); Manchmal zieht man um, weil man den Job gewechselt hat. Habe zum Thema Schlafen und Jobs, genauer, welcher Schlaf- oder Chronotyp man ist, etwas ganz Aktuelles gefunden. Fand das […]

    Antworten
  2. JACOB DIETRICH HOOGSTRA

    Wenn ich morgens nur sehr schwer aus den Federn komme , benötige ich immer eine große Anlaufzeit in den Vormittagsstunden . Für mich als Eule kein Problem am Abend und nachts extra Energie zu leisten . Wahrlich keiner ist weise der nicht das Dunkel kennt . Jeder soll dumme Gedanken haben, nur ich , ich alleine verschweige sie .

    Antworten
    • antje.leimert

      Danke für deinen Beitrag, lieber Jacob Dietrich Hoogstra! Du als Eule hast dich wahrscheinlich schon gut den Erfordernissen unserer Gesellschaft angepasst. Aber wie geht es den anderen? Kommen die Eulen gut mit frühen Arbeitszeiten zurecht? Oder kommen andersherum die Lerchen unter euch gut mit späten Stunden im Job zurecht?

      Antworten
  3. Marie

    Ich gehöre zu den Lerchen,bin eine Frühaufstherin und liebe die Morgenstunden.
    Obwohl ich jeden Tag ausschlafen könnte mag ich es nicht den Morgen zu verschlafen.
    Was gibt es schöneres als am frühen Morgen den Gesang der Vögel zu hören ? Den Tag mit einem Sonnenaufgang zu beginnen ?
    Witziger weise habe ich aber den Spitzname Eule :) weil ich eben auch sehr wachsam bin.
    Zeitumstellung macht mir persönlich nichts aus meine innere Uhr funktionert.
    Wichtig ist für mich mein Tag & Nachtrytmus dazu gehört zb.im Schlafzimmer leichtes Dämmerlicht zum Einschlafen.
    Lg Marie

    Antworten
    • antje.leimert

      Vielen Dank für deinen Kommentar, liebe Marie :) ! Schön, auch eine so positive Stimme zur eigenen inneren Uhr zu hören. Dir ist sie nicht im Wege, sie begleitet dich treu dein Leben lang. Schön, dass du dabei bist, Marie :) !

      Antworten
  4. Felix

    Lieber Kai!
    Das ist wirklich ein netter und gut leserlicher Beitrag von dir!
    Also ich persönlich würde mich ganz klar zu den Eulen zählen.
    Mit dem Aufstehen bin ich zumeist bis zu 2 Stunden später dran als meine Partnerin, wohingegen ich dann aber auch Abends oft bis in die Puppen aktiv sein kann.
    Dementsprechend denke ich auch: für jeden die passende Lampe!
    Schönen Gruß,
    Felix

    Antworten
    • antje.leimert

      Lieber Felix, dein großes Lob habe ich sofort an Herrn Krzyzelewski weitergegeben! Er dankt dir vielmals und hofft, dass er noch viele weitere Beiträge verfassen wird, die dir so gut gefallen. Und auch ich und das ganze Team von Lampenwelt.de hoffen, dass wir dich weiterhin zu unseren Lesern zählen dürfen und dass du hier bei uns noch viele spannende Entdeckungen machst. Alles Gute wünscht dir Lampenwelt.de :)

      Antworten
  5. Monika

    Toller Artikel und einen sehr schönen Blog hast du hier.
    Schau doch auch mal auf meinem Blog vorbei. Ich freue mich über jeden Besucher :)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.