Einen der berühmten Pixar-Animationsfilme hat bestimmt jeder von uns schon einmal gesehen – oder zumindest einen der Film-Titel gehört: sei es „Toy Story“, „Findet Nemo“, „Cars“ oder „Ratatouille“. Gleich mit einem ihrer ersten Kurzfilme wurden die Pixar-Animationsstudios, die zur Walt-Disney-Company gehören, 1987 für einen Oscar in der Kategorie „bester animierter Kurzfilm“ nominiert. Hauptdarsteller in dem zweiminütigen Streifen „Die kleine Lampe“ (Originaltitel „Luxo Jr.“) war die L-1 von Luxo. Noch heute ist die berühmte Schreibtischleuchte im Vorspann der Pixar-Filme sowie im Firmenlogo zu sehen und am weiteren Erfolg des Unternehmens sicherlich nicht ganz unschuldig.

[youtube width=“600″ height=“344″]http://www.youtube.com/watch?v=Ip1zKWaDnMg[/youtube]

Von George Carwardines „Anglepoise“ zur „Luxo L-1“

Entstanden ist die Schreibtischleuchte „Luxo L-1“ im Grunde durch einen interdisziplinären Zufall. Der englische Automobilingenieur George Carwardine (1887-1948) war auf die Konstruktion von Stoßdämpfern spezialisiert. 1932 entwickelte er eine besonders biegsame Feder, die er sich patentieren ließ. Carwardine kam auf die Idee, drei dieser Spiralfedern in eine Schreibtischleuchte einzusetzen, die er für die Firma Terry & Sons entwarf. Damit wurde die Leuchte schwenkbar und äußerst gelenkig, weshalb man ihr den Namen „Anglepoise“ (dt. Gelenkleuchte) gab. 1935 wurde die „Anglepoise 1227“ patentiert. Die Gelenkbewegungen der Leuchte waren denen des menschlichen Arms nachempfunden. So konnte ihr Licht ganz nach Belieben ausgerichtet werden.

Musterbeispiel für klassisches Leuchtendesign                      

Von der innovativen Leuchte war der norwegische Ingenieur Jac Jacobsen (1901-1996) derartig begeistert, dass er sich die Produktionsrechte an der Leuchte sicherte. Jacobsen war der Gründer des norwegischen Leuchtenherstellers Luxo (lat. „Ich leuchte“). Durch stetige Weiterentwicklung entstand auf der Grundlage der „Anglepoise“ 1936 schließlich die berühmte L-1. Seit ihrer Markteinführung 1937 sind mittlerweile mehr als 70 Jahre vergangen. Die L-1 ist heute nicht mehr nur in Schwarz, sondern in einigen weiteren Farben erhältlich und auch in Sachen Leuchtmitteln geht die Schreibtischleuchte mit der Zeit. Sie kann neben der herkömmlichen Glühlampe auch mit einer Energiesparlampe betrieben werden. Bis heute wurde die L-1 von Luxo immer wieder kopiert, ihr Original gilt nach wie vor als Musterbeispiel für klassisches Leuchtendesign.

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.