Marianne Brandt (1893-1983) aus Chemnitz stieß 1924 zur prominenten Design- und Kunsthochschule Bauhaus und inspirierte mit ihren Entwürfen, die sie in der dortigen Metallwerkstatt fertigte, die Produktdesigner im 20. Jahrhundert und bis in die heutige Zeit. Marianne Brandt verwirklichte bereits im ersten Studienjahr das Gestaltungsprinzip des Bauhauses und fertigte das „Tee-Extraktkännchen“, eine Teekanne aus verschiedenen Metallen mit kreuzförmigem Standfuß, kreisförmigem Deckel und halbkreisförmigem Holzgriff.

Brandts Übertragung des Bauhausstils auf das Metalldesign

Das Design dieser Kanne folgt dem Grundsatz des Bauhaus-Prinzips: Mit verschiedenen Materialien und Handwerken gebrauchsfähige „Standardtypen“ herstellen, die sich durch Serienproduktion auch kommerziell vermarkten lassen. Repliken ihrer Produkte (Tee- und Kaffeeservices, Leuchter, Aschenbecher) werden heute noch hergestellt.

Die Kandem-Leuchten von Marianne Brandt

1928 – das Bauhaus hatte unterdessen seinen Sitz von Weimar nach Dessau verlegt – wurde sie stellvertretende Meisterin der Metallwerkstatt. In dieser Zeit fertigte sie die Kandem-Leuchte. Der Name der Leuchte leitet sich vom Leipziger Unternehmen Kandem (Körting & Mathiesen) ab, das mit dem Bauhaus eng zusammenarbeitete. Marianne Brandt entwarf mehr als einhundert Leuchten, unter anderen die erfolgreichen Leuchten „Schreibtischlampe Nr. 679“ und „Nachttischleuchte Nr. 680“, die mit ihrem Design noch immer stilprägend sind. Ihre Werke wurden und werden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland (z. B. im Museum of Modern Art in New York) vorgestellt sowie in vielen Designbüchern abgebildet.

Auch wenn ihr Name vielfach nur einem Fachpublikum bekannt ist, hat Marianne Brandt mit ihren Werken der Idee des Bauhausstils – Funktionalität und Ästhetik zu vereinen – in Perfektion Ausdruck verliehen.

Marianne Brandt – eine vielseitige Künstlerin

Auch wenn Marianne Brandt hauptsächlich als Metalldesignerin und durch die von ihr gestalteten Gebrauchsgegenstände bekannt war, widmete sich die vielseitige Künstlerin auch anderen Ausdrucksformen. Sie war Malerin, Bildhauerin und Fotografin und hatte so die Möglichkeit, den Eindrücken und aktuellen Themen des Zeitalters, in dem sie lebte, künstlerisch Ausdruck zu verleihen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.