Die richtige Beleuchtung für Ihr Gartenhaus

Das eigene Gartenhaus nicht nur bei Nacht zu einem leuchtenden Highlight machen

Ihr Gartenhaus ist Ihre Wohlfühl-Oase im Grünen. Jedes noch so kleine Detail rund um den Kauf oder Bau und um die Einrichtung ist ein wichtiger Teil des Gesamtbildes. Deshalb sollten Sie neben dem Baustil und den Materialien die Gartenhaus-Beleuchtung nicht vergessen. Sie bringt im wahrsten Sinne des Wortes Licht ins Dunkel und macht den Aufenthalt im Gartenhäuschen noch angenehmer. Was gibt es alles zu berücksichtigen, wenn es um die Beleuchtung im, am und ums Gartenhaus geht?

Dieser Gastbeitrag wird zur Verfügung gestellt von der Gartenhaus GmbH

 

Warum ist die Beleuchtung des Gartenhauses so wichtig?

Innen wie außen die richtige Beleuchtung für Ihr GartenhausVielleicht fragen Sie sich, warum die Gartenhaus-Beleuchtung überhaupt so wichtig ist. Schließlich halten Sie sich vorwiegend tagsüber und bei gutem Wetter mit ausreichend natürlicher Beleuchtung darin auf. Was aber, wenn Sie abends beim Gartenhaus grillen oder Gäste unterhalten möchten? Was, wenn Sie sich wegen Bewölkung oder ein bisschen Regen nicht den Spaß am Garten(haus) nehmen lassen wollen? In beiden Fällen ist die Beleuchtung unerlässlich. Hinzu kommt, dass manche im Winter ihr Gartenhaus zum Gerätehaus oder zur allgemeinen Abstellkammer umfunktionieren. Sind Sie auf der Suche nach etwas, das während der kalten Jahreszeit im Gartenhäuschen untergebracht wurde, dann hilft ausreichend Licht auf jeden Fall weiter. Auch alle, die gern im Gartenhaus lesen, dort Mahlzeiten einnehmen oder schlicht und einfach auf Komfort rundum Wert legen und den Rückzugsort wie ein Miniatur-Haus einrichten, dürfen auf die richtige Beleuchtung fürs Gartenhaus nicht verzichten.

Welche Lichter stehen zur Auswahl?

Im Grunde sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt, wenn es um die Gartenhaus-Beleuchtung geht. Sie haben nicht nur die Auswahl zwischen Deckenleuchten, Wandleuchten, Stehlampen, Tischlampen und sogar Bodenbeleuchtung, sondern auch zwischen verschiedenen Lichtarten und Techniken. Hier sind einige beliebte Beispiele:

Verschiedene Möglichkeiten für die Beleuchtung Ihres Gartenhauses auf einen Blick

Entscheiden Sie sich für ein ökologisches Gartenhaus aus der nachhaltigen Forstwirtschaft, wie es bei der Gartenhaus GmbH in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich ist, dann sollte ein Aspekt Ihre Beleuchtungswahl beeinflussen: die Umweltfreundlichkeit. Die Gartenhäuser aus dem Online-Shop zeichnen sich nämlich dadurch aus, dass sie aus heimischem Hartholz von FSC®-zertifizierten Betrieben gefertigt werden und selbst hohen Erwartungen gerecht werden. Der Shop umfasst darüber hinaus noch Gartenpavillons, Saunahäuser und Zubehör. Das deutsche Unternehmen liefert in der Ratgeber-Rubrik wertvolle Informationen zu allen Aspekten rund ums Gartenhaus – nicht zuletzt auch Tipps zur Beleuchtung.

Es macht wenig Sinn, bei den Materialien und den Accessoires sowie den Farben und Klebstoffen auf unbedenkliche, ökologisch vertretbare Qualitätsprodukte zu setzen, wenn Sie hinterher mit den Lichtern die Umwelt belasten. Im Folgenden wird daher der Fokus auf eine umweltfreundliche Beleuchtung für das Gartenhaus gelegt. Des Weiteren ist die Beleuchtung im Gartenhaus ohne Strom ein beachtenswerter Gesichtspunkt.

 

Gartenhaus-Beleuchtung mit Solar-Technik

Praktisch und dekorativ zugleich - schönste Solarbeleuchtung für Gartenhaus und GartenMöchten Sie auf ein möglichst naturnahes und umweltschonendes Gartenhaus setzen, dann empfiehlt sich die Nutzung von Sonnenenergie zur Beleuchtung und Beheizung. Erhältlich ist die Beleuchtung in der Regel in einem Set aus Solarmodul und Lichtquelle. Das Licht selbst nimmt unterschiedliche Formen an, von der Laterne für die Terrasse über den LED-Strahler bis hin zur Innenlampe. Das Solar-LED-Beleuchtungsset bringt diverse Vorteile mit sich:

– leichte Anbringung und unkomplizierte Handhabung
– kein Stromverbrauch
– erneuerbare Energie
– eignet sich für alle Größen & Modelle und wenig oder viel Licht

Die Solaranlage für die Stromerzeugung ist ideal, wenn keine Steckdose in der Nähe vorhanden ist, bietet sich aber auch sonst an. Der Kostenaufwand mag auf den ersten Blick hoch ausfallen, doch die Investition rechnet sich mit der Zeit, da Sie sich die Kosten für die Stromrechnung sparen.

In den meisten Fällen wird das Solarmodul mit Schrauben auf dem Dach oder an der Wand angebracht, wobei spezielle Klemmhalterungen ebenfalls infrage kommen. Ein mehrere Meter langes Kabel für den Anschluss ist im Lieferumfang inbegriffen. Ein Laderegler und eine Solarbatterie machen die Solaranlage fürs Gartenhaus komplett. Wichtig ist, dass genügend Sonnenstrahlen das Solarpanel erreichen, denn die Akkus laden sich bei Tageslicht auf. Wer sich für ein umfangreiches Paket entscheidet, der kann das Solarstrom-Set für das Gartenhaus nicht nur für die Beleuchtung, sondern beispielsweise auch für ein Radio oder andere mit Strom betriebene Geräte verwenden. Je nach Ausführung genügt die Ladung der Batterie für mehrere Stunden Betrieb und mehrere Lichter. 12-V-Solaranlagen sind meist ausreichend. Der selbsterzeugte Solarstrom unterstützt die Nachhaltigkeit des Gartenhäuschens. Diese Beleuchtungsart können Sie übrigens stimmungsvoll mit Solarleuchten für den Garten kombinieren, die beispielsweise den Weg zum Gartenhaus beleuchten. So nutzen Sie die Energie der Sonne für die Innen-, Außen- und Wegbeleuchtung auf kostensparende, umweltfreundliche Weise. Der einzige Nachteil am Solar-Lichtsystem fürs Gartenhaus: Im Winter mag nicht immer ausreichend Sonnenenergie vorhanden sein.

 

LED-Beleuchtung im Gartenhaus

Das Gartenhaus mit der richtigen Beleuchtung gekonnt in Szene setzenOb mit oder ohne Solarstrom-Set, LED-Leuchten sind eine empfehlenswerte Investition. Sie verbrauchen deutlich weniger Strom als herkömmliche Lampen und stehen für ein helles, klares, angenehmes Licht. Sowohl im Innenbereich als auch im Außenbereich sind die Strahler einsetzbar, wobei sie als langlebig und kostengünstig gelten. Sie können sie als Alternative zu Halogenspots verwenden. Für viel Licht mit wenig Energie ist die LED-Beleuchtung genau das Richtige. Im Trend liegt derzeit der Lichtschlauch, ein meterlanges, wasserdichtes Band aus kleinen LED-Leuchten. Es lässt sich innen wie außen unkompliziert anbringen, denn es wird quasi aufgeklebt. Reicht ein Minimum an Licht nur zu bestimmten Zeitpunkten aus, empfiehlt sich eine tragbare LED-Leuchte im Stil einer großen Taschenlampe, die z.B. auf dem Tisch abgestellt wird. Sie beinhaltet einen wieder aufladbaren Akku.

Was gibt es noch zu beachten?

Machen Sie sich am besten vor dem Bau oder Kauf eines Gartenhauses Gedanken über die Beleuchtung. Wollen Sie das Gartenhäuschen nämlich an das Stromnetz anschließen, ist an das Verlegen von Kabeln zu denken. Integrieren Sie die Gartenhaus-Beleuchtung in den Bauplan und vergessen Sie nicht, zu überprüfen, ob Sie eine Baugenehmigung benötigen. Wann dies der Fall ist, erfahren Sie im Gartenhaus-Magazin im Artikel „Baugenehmigung für Gartenhäuser“. Bringen Sie die Stromkabel so an, dass sie keine Stolperfalle darstellen, nicht dem Regen oder neugierigen Tieren ausgesetzt sind und sich dezent in die Wände, Decken und Böden des Gebäudes einfügen. Von der Nutzung der Autobatterie für die (kurzfristige) Stromgewinnung ist abzuraten, da sie gewisse Risiken mit sich bringt. Die geeignetste Rundum-Lösung ist die Gartenhaus-Beleuchtung ohne Strom mit Solarpaneelen. Jene Inselanlage für das Gartenhaus macht in vielerlei Hinsicht Sinn.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.