Der Traum vom Wohnbad

Sich zu Hause mit seinem Badezimmer einen persönlichen Wohlfühlraum schaffen und dort in Ruhe entspannen. Diesen Wunsch möchten sich immer mehr Menschen erfüllen. Der Handel hat sich auf diese Bedürfnisse eingestellt und bietet mittlerweile Sanitärobjekte, Accessoires und weiteres Zubehör in raffinierten Designs an. Ein besonders harmonisches Bild ergibt sich z.B., wenn die Form der Armaturen von Badewanne und Waschtisch sich auch in den Badleuchten widerspiegelt. Jedoch ist bei der Montage der Badbeleuchtung in Bereichen wie der Badewanne besondere Vorsicht geboten. Daher sollte man diese am besten einem Profi-Installateur überlassen, der dabei die Vorschriften für Badbeleuchtung der DIN VDE 0100 Teil 701 einhält. Diese Norm unterteilt das Badezimmer in drei Schutzbereiche, doch nur zwei davon betreffen den Badewannenbereich. Schutzbereich 0 bildet den Innenraum von Dusch- bzw. Badewanne. Dort sind nur Leuchten mit Schutzkleinspannung (maximal 12 V) zulässig. Die Leuchten für diesen Wannenbereich müssen die Schutzart IP X7 besitzen, um vor möglichem Strahlwasser geschützt zu sein. Den Schutzbereich 1 bilden die senkrechten Flächen um die Badewanne, wo ebenfalls nur Leuchten mit Schutzkleinspannung von bis zu 12V installiert werden dürfen. Mit der Schutzart IP X4 sind die Badezimmerleuchten gegen Spritzwasser geschützt – die Schutzart darf in diesem Bereich also geringer sein.

Beleuchtetes Wasser gibt dem Bad zusätzliches Flair

Schaut man sich die Formen, Materialien und Farben von Bad-Armaturen an, so sind diese vielfältiger denn je: elegant-puristisch oder romantisch-verspielt, mit abgerundeten Kanten oder eckig. Somit gibt es genügend Gestaltungsspielraum, um sein Bad sehr individuell einzurichten. Seit das Badezimmer dem Anspruch einer Relax-Zone gerecht werden soll, muss auch der Wasserhahn von Badewanne und Waschtisch mehr vollbringen als lediglich Wasser zu spenden. Denn der Wasserhahn und auch das Wasser selbst können in das Gestaltungskonzept moderner Bäder einbezogen werden. Eine beeindruckende Wirkung hat ein Wasserstrahl, der durch LEDs, lichtemittierende Dioden, beleuchtet wird. Mit LED-Technik erscheint das Wasser je nach gewählter Temperatur rot oder blau. Ein toller Effekt!

Raum in Raum: Das „Wohnbad“ liegt voll im Trend

Architekten und Inneneinrichter haben auf das Bedürfnis nach noch mehr Entspannung und Relaxing in den eigenen vier Wänden reagiert und ein neues Wohnkonzept entworfen. Immer öfter gehen Schlaf- und Badezimmer ineinander über. Die Verschmelzung von Wohnbereichen liegt im Trend: bei Küche und Esszimmer genauso wie bei Arbeits- und Wohnzimmer – nun also auch bei Bad- und Schlafzimmer. Diese so genannten „Wohnbäder“ bieten meist viel Platz und beeindrucken durch eine frei im Raum stehende Badewanne sowie weiteren Raffinessen. Doch bevor man sich von den Trennwänden zwischen Bad und Schlafzimmer verabschiedet, sollte man sich gut überlegen welches Bedürfnis ausgeprägter ist: das Bedürfnis nach persönlicher Intimität oder das Bedürfnis nach mehr räumlicher Größe.

Eine Antwort

  1. Trendbadezimmer

    Hallo!

    Der Trend zum weißen Badezimmer ist vor allem auch bei den Deutschen zu erkennen. Laut einer Umfrage von 2008 zum „Tag des Bades“ sind ca. 50 % der deutschen Badezimmer weiß gestaltet. Gerade wegen dem Trend zum Wohnbad hin, bei dem das Bad mit bsp. Liegekissen oder anderen Accessoires eingerichtet ist, bildet die Farbe Weiß eine gute Grundlage zum Betonen und Hervorheben der ausgefalleneren Einrichtungsgegenständen. Im Vergleich dazu lag vor ca. 3 Jahren der Trend noch bei der Farbe Beige.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.