Wenn sich in einer Familie das erste Kind ankündigt, stürzen sich die meisten Eltern begeistert auf die Einrichtung des Kinderzimmers. Es werden Wiege, Kinderbettchen und Wickeltisch gekauft, die Wände werden in bunten Farben gestrichen oder tapeziert, farbenfrohe Teppiche und die ersten Spielsachen angeschafft. Bei aller Begeisterung über den Nachwuchs sollte jedoch bei der Auswahl der Dekorations- und Einrichtungsgegenstände nicht außer Acht gelassen werden, dass das Baby- und Kleinkindalter schnell vorübergeht und das Kind einem in Ausstattung und Dekoration kleinkindgemäßen Ambiente schnell entwächst. Das gilt natürlich auch in Bezug auf die Beleuchtung. Bei der Ausstattung des Kinderzimmers mit Wand- und Deckenleuchten sollte ein nicht zu kleinkindhaftes Design gewählt werden, damit im Schulkindalter nicht die gesamte Beleuchtung ausgetauscht werden muss. Altersgemäße Akzente lassen sich z. B. mit dekorativen Nachttischleuchten setzen, die es für alle Altersstufen in vielfältigen Ausführungen gibt.

Leichter lernen bei optimaler Beleuchtung

Nach wenigen Jahren ist aus dem Kleinkind ein Schulkind geworden, mit ganz eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen. Das gilt auch für die Einrichtung des Kinderzimmers. Nach wie vor ist für die Ausleuchtung des Kinderzimmers eines Schulkindes, das ja außer Arbeitsbereich immer auch Spielplatz ist, eine ausreichende Allgemeinbeleuchtung durch Decken- bzw. Wandleuchten vonnöten. Hier sollten stabile Leuchten ausgewählt werden, die nicht gleich bei der ersten Kissenschlacht zu Bruch gehen. Bei der Auswahl des Schulranzens und des Schreibtisches wird das Schulkind seine Wünsche genauso äußern wie beim Kauf einer Schreibtischleuchte. Im Vordergrund stehen beim Kauf einer Schreibtischleuchte in erster Linie natürlich Funktionalität und ein angenehmes Arbeitslicht. Schreibtischleuchten für Kinder gibt es in zahlreichen Formen und Farben, das Kind kann hier ganz nach seinen Vorlieben auswählen. Spätestens ab der fünften Klasse wird ein PC Einzug in das Kinderzimmer des Schulkindes halten. Dann ist es notwendig, bei der Beleuchtungsauswahl auf blendfreies Licht zu achten, das keine Reflexe auf dem PC-Bildschirm erzeugt. Außerdem sollte die Tastatur von oben beleuchtet werden. Je nachdem, ob es sich bei dem Schulkind um einen Links- oder um einen Rechtshänder handelt, wird die Schreibtischleuchte auf der entsprechenden Seite des Schreibtisches platziert, damit das Licht keine störenden Schatten erzeugt. Bei Platzmangel empfiehlt sich der Kauf einer Klemmleuchte oder einer Stehleuchte, die neben dem Schreibtisch aufgestellt wird.

Die Leseleuchte im Kinderzimmer

Am Ende der ersten Klasse beherrschen Schulkinder in der Regel alle Buchstaben und können die ersten Bücher selbst lesen. Für die abendliche Lesestunde vor dem Einschlafen sollte eine gute Leseleuchte angeschafft werden. Hier eignen sich Tischleuchten für den Nachttisch, aber auch in der richtigen Position und Höhe angebrachte Wandleuchten. Viele kleine, aber auch größere Kinder fürchten sich im Dunkeln. Abhilfe schafft hier eine dauerhafte Beleuchtung mit einem sogenannten Nachtlicht. Mit energiesparenden LEDs ausgestattet, sorgen diese Nachtlichter dafür, dass sich das Kind in jedem Alter in seinem Kinderzimmer wohl und geborgen fühlt.

Kein Kabelgewirr im Kinderzimmer

Mit zunehmendem Alter des Kindes verändert sich die Nutzungsweise des Kinderzimmers stark. Es kommen, zusätzlich zur Beleuchtung, elektronische Geräte, wie Computer, Stereoanlage und evtl. TV-Gerät, hinzu. Diese Geräte erfordern eine Vielzahl an Steckdosen. Deshalb sollte schon bei der Einrichtung des Kinderzimmers auf das Vorhandensein einer ausreichenden Anzahl an Steckdosen geachtet werden. Aus Sicherheitsgründen sollten alle Steckdosen im Baby- und Kleinkindalter mit einer Kindersicherung ausgestattet sein. Bei den Kinderzimmerlampen sollte zudem darauf geachtet werden, dass sich deren Gehäuse nicht zu stark erhitzen, damit sich das Kind nicht verbrennt. Auch die Kabelführung der Kinderzimmerbeleuchtung und der elektronischen Geräte sollte gut durchdacht sein, damit frei im Zimmer liegende Kabel nicht zu Stolperfallen für das Kind und seine Spielkameraden werden.

Mit einem durchdachten Beleuchtungskonzept wird aus dem Kinderzimmer vom Baby- und Kleinkindalter über das Schulkindalter bis zur Jugendzeit ein Raum, der vielfältigen Nutzungen Platz bietet und gerne bewohnt wird.

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.