Wintergärten schaffen zusätzlichen Wohnraum und stellen gleichzeitig die Verbindung zur Natur her. Auch wenn es draußen regnen oder schneien sollte, sitzt man inmitten von herrlichem Grün und vor allem im Trockenen. Mit Glasfronten, die zum Garten hin geöffnet werden können, lässt sich ein Wintergarten auch im Sommer als erweiterte Terrasse nutzen. Damit Wohnhaus und Wintergarten miteinander harmonieren ist eine durchdachte Planung notwendig – gerade wenn ein Wintergarten erst nachträglich angebaut wird. Eine gewissenhafte Planung ist auch beim Thema Licht gefragt. Bei der Auswahl der Leuchten spielt der individuelle Geschmack der Hausherrin respektive des Hausherrn eine entscheidende Rolle. Stilistisch sind der Vielfalt der Leuchten für Wintergärten kaum Grenzen gesetzt. Von puristisch und nostalgisch über rustikal bis hin zu opulent oder modern – erlaubt ist auch hier, was gefällt. Eine Beratung ist deshalb weniger nach geschmacklichen als vielmehr aus sicherheitstechnischen Gründen gefragt. Denn wenn es um die Auswahl der Leuchten hinsichtlich ihrer VDE-Bestimmungen geht, sollte möglichst ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Wird der Wintergarten beheizt oder nicht? Dies muss in die Überlegungen mit einfließen. Auch hierbei sollte man sich fachkundig beraten lassen, denn es könnten spezielle Leuchten für Feuchträume erforderlich sein. Viel Wert sollte man auf eine qualitativ hochwertige Verarbeitung der Leuchten legen. Zu bedenken ist außerdem, dass für die Beleuchtung ausreichend viele Leitungen und Steckdosen zur Verfügung stehen. Schließlich wäre es sehr ärgerlich, wenn der Strom später nicht dorthin gelangt, wo er benötigt wird. Nach der Pflicht kommt dann sozusagen die Kür. Denn ein Wintergarten bietet die Möglichkeit, mit Licht kreativ zu spielen und ihm dadurch ein einzigartiges Ambiente zu verleihen.

Mit der Wintergartenbeleuchtung entsteht nachts eine zauberhafte Kulisse

Gerade nachts, wenn die vielen Glasflächen wie Spiegel anmuten, kommt es durch die Wintergartenbeleuchtung zu einem sehenswerten Lichtspiel. Hierfür muss jedoch zunächst einmal der richtigen Beleuchtung die nötige Aufmerksamkeit geschenkt werden. Demnach sollten schon vor Baubeginn, also in der Planungsphase des Wintergartens, folgende Fragen beantwortet werden: Wo und wie viele elektrische Anschlüsse müssen für Leuchten vorhanden sein? Welche Lampen, also Leuchtmittel, kommen für die jeweiligen Leuchten in Frage? Zur Allgemeinbeleuchtung des Wintergartens sind beispielsweise Leuchtstofflampen an der Decke geeignet. Wohnlichkeit erzielt man ebenfalls mit Leuchtstofflampen, die diesmal jedoch als verblendete Lichtleisten zur Hintergrundbeleuchtung eingesetzt werden. Selbstverständlich sollen besonders die Pflanzen eines Wintergartens durch die geeignete Beleuchtung gebührend zur Geltung kommen. Hierfür eignen sich ebenfalls Leuchtstofflampen. Sie verfügen über eine gute Farbwiedergabe und stellen so das Grün der Pflanzen oder Büsche sehr realistisch dar. Grundsätzlich ist die abendliche Wirkung des Lichts sehr stark von der Bepflanzung und der Quadratmeterzahl des Wintergartens abhängig. Auch deshalb sollte man die Beleuchtung von Anfang an in die Wintergartenarchitektur einbeziehen. Dann steht einer zauberhaften nächtlichen Kulisse nichts mehr im Wege.

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.