Tipps von Lampenwelt.de: Gute Beleuchtung für das Esszimmer

Esszimmer_Header_B Haben Sie sich schon einmal darüber Gedanken gemacht, warum genau Sie ein Esszimmer besitzen? Warum wenden Sie Zeit und Geld auf, um einen prächtigen Esszimmertisch und dazu passende Esszimmerstühle auszuwählen? Sie werden vielleicht denken: Ein Esszimmer gehört nun mal zu einem Haus oder einer Wohnung dazu. Damit haben Sie Recht. Doch es gehört aus verschiedenen Gründen dazu: Das Esszimmer ist nämlich nicht nur ein Ort, an dem man „mal eben“ etwas isst. Es ist ein Ort, an dem Sie mit Ihrer Familie zusammensitzen, wo Sie die Zeitung lesen oder ein Gesellschaftsspiel spielen. Auch Ihr Notebook findet gelegentlich seinen Platz auf dem Esszimmertisch. Bevor Sie nun aber denken, dass man so vieles im Esszimmer tut und eigentlich nur ganz wenig Zeit mit dem eigentlichen Essen verbringt, lassen Sie uns Ihnen das Ergebnis einer statistischen Studie mit auf den Weg geben: Ein Mensch verbringt, würde man die Zeit ununterbrochen zählen, in seinem Leben durchschnittlich 5 Jahre mit essen. Dafür lohnt es sich doch, diesem Raum besondere Aufmerksamkeit zu schenken, nicht wahr? Sehen Sie! Und damit Sie auch wirklich „sehen“, geben wir Ihnen im Folgenden die richtigen Tipps an die Hand, wie Sie mit einer guten Beleuchtung in Ihrem Esszimmer eine Atmosphäre schaffen, die schlichtweg absoluten Genuss ermöglicht, und Ihnen bei jeder Tätigkeit die richtige Helligkeit liefert. So wird Ihr Esszimmer zum echten Lebensraum, in dem Sie sich rundum wohlfühlen.

Warum muss ich mir über Esszimmerlampen Gedanken machen?

Welche Speisen, welche Gerichte fallen Ihnen ein, wenn Sie ans Essen denken? Es darf ruhig etwas Exquisites sein, vielleicht etwas, das Sie in einem exotischen Restaurant auf Ihrer letzten Urlaubsreise gegessen haben. Fallen Ihnen österreichische Speckknödel ein? Oder eher in Olivenöl gebratene Kartoffeln nach griechischer Art? Mit Reis und scharfem Wasabi serviertes Sushi? Schottischer Haggis vielleicht? Gebratene chinesische Nudeln in würziger Sojasauce? Oder mögen Sie es ganz exotisch und haben in Texas von einer goldgelb gebratenen Klapperschlange gekostet?

Ganz gleich, was Sie im Sinn haben, oder ob Ihnen ein herzhafter deutscher Linseneintopf vorschwebt: Stellen Sie sich vor, wie Sie das Gericht zubereitet haben. Nein! Stellen Sie sich vor, wie Sie es servieren, dort, auf Ihrem kostbaren Esszimmertisch. Jetzt nur noch das Licht einschalten und …

Esszimmer_Gross_05… etwas ist schiefgelaufen. Sie haben Unsummen in das Esszimmer hineingesteckt, aber ein wichtiges Element vergessen: die richtige Beleuchtung. Wenn Ihre stundenlang zubereiteten Speisen am Schluss in einem faden Licht ganz grau und unappetitlich erscheinen, es viel zu dunkel im Raum ist oder Sie beim Essen vor lauter Schlagschatten raten müssen, wohin Sie mit der Gabel stechen, dann sollten Sie Ihre Esszimmerbeleuchtung grundsätzlich überdenken – und in hochwertige Esszimmerlampen investieren. Machen Sie sich aber bitte keine unnötigen Sorgen: Für Verbesserungen ist es nie zu spät – und für den Genuss Ihres Lieblingsessens auch nicht!

Ein Überblick über Esszimmerlampen

Welche Esszimmerlampen benötige ich, wenn ich tatsächlich plane, mein Speisezimmer richtig auszuleuchten? Reicht eine einzelne halbrunde Deckenleuchte mit satiniertem Glasschirm als Esszimmerlampe völlig aus? Nein, das tut sie nicht. Für eine sehr gute Ausleuchtung benötigen Sie mindestens zwei Lichtquellen: eine für die Grundbeleuchtung des Raumes und das wichtigste Element des geschmackvollen Esszimmers, die Pendelleuchte oder Hängelampe für eine optimale Bereichsbeleuchtung.

Für die Grundbeleuchtung können Sie sehr gut auf Wandleuchten zurückgreifen. Sie sorgen mit ihrem oft indirekten Licht für eine weiche Ausleuchtung des gesamten Raumes, was bedeutet, dass Schlagschatten größtenteils vermieden werden. Besitzen Sie ein großes Esszimmer? Dann sollten Sie in mehrere Wandleuchten investieren. Doch auch hier brauchen Sie die Kosten nicht zu scheuen – Sie erhalten durch einen weiteren Vorteil der Wandlampen einen großen Nutzen von Ihren Produkten:Esszimmer_Gross_03 Die Wandleuchten nämlich sehen – im Stil Ihres Esszimmers – sehr schick aus. Sie befinden sich direkt in Blickhöhe, so dass atmosphärische Wandfackeln, Wandlampen mit Kristall oder ein Designermodell für das moderne Esszimmer sofort wahrgenommen werden.

Bevor Sie mit dem wichtigsten Element des Raumes, der Pendelleuchte, beginnen, sollten Sie sich noch einmal im Raum umschauen, denn Ihr Esszimmer kann noch von anderen Leuchten profitieren. Besitzen Sie einen hochwertigen Esszimmerschrank? Lassen Sie ihn nicht im Dunkeln stehen, sondern nutzen Sie eine Möbelbeleuchtung, um Regalfächer mit einem vielleicht farbigen LED Licht zu verschönern. Sie nutzen Bilder, zum Beispiel Kunstnachdrucke oder Erinnerungsfotos, in Ihrem Esszimmer? Wählen Sie eine gute Bilderleuchte und zeigen Sie Ihre Kunstwerke Ihren Gästen – und erfreuen Sie sich auch selbst daran.

Pendelleuchten im Esszimmer – nicht nur die Speisen in bestem Licht

Esszimmer_Gross_02Für die Beleuchtung des zentralen Elements des Esszimmers ist keine Esszimmerlampe so gut geeignet wie die Hängeleuchte. Dabei spielen vor allem solche Hängeleuchten eine Rolle, deren Schirm halbschalenförmig nach unten geöffnet, und deren Material lichtundurchlässig ist. Dann nämlich wird das Licht in einem sich verbreiternden Lichtkegel nach unten geworfen. Dieser Lichtkegel sollte nun idealerweise den Esstisch und die unmittelbar daran befindlichen Stühle umfassen – nicht mehr. Hält man sich an die grobe Richtlinie, dass Wandleuchten im Esszimmer eine Grundbeleuchtung von rund 100 Lux erzeugen sollten, die Esszimmerpendelleuchte dagegen die Beleuchtungsstärke innerhalb des Lichtkegels auf etwa 200 bis 400 Lux erhöhen sollte, tritt der Effekt auf, der jedes Esszimmer lichttechnisch komplett umformt: Der Essbereich wird optisch zum Zentrum des gesamten Raumes, die Umgebung tritt in den Hintergrund, ist aber nicht so dunkel, dass die Augen durch starke Helligkeitskontraste übermäßig angestrengt werden. Innerhalb des Lichtkegels genießen die Menschen das Essen, Beisammensitzen, Spielen oder Lesen in bestem Licht; die Umgebung dagegen wird sanft ausgeblendet. Optisch tritt der Effekt auf, dass beispielsweise eine unaufgeräumte Küchenzeile keinen Störfaktor mehr bietet; psychologisch tritt der Effekt auf, dass man sich gänzlich und ungestört dem Essen und Beisammensein widmen kann. Für die Zeit, die man im Esszimmer verbringt, wirkt es, als wäre man in einer eigenen kleinen Welt. Das ist der wahre Wert einer guten Beleuchtung im Esszimmer.

Die 5 Jahre, die wir mit essen zubringen, werden übrigens nur von zwei Zahlen getoppt: 7 Jahre unseres Lebens arbeiten wir für den Lebensunterhalt. Und auf Platz 1 …

Frage: Womit verbringen Menschen die meiste Zeit ihres Lebens? Schreibe uns deine Idee per Kommentar!

 

7 Responses

  1. Katja Hilbert

    Das ist echt schwer zu sagen. Ich könnte mir auch gut vorstellen das einige viel Zeit auf Arbeit verbringen. Kommt natürlich auf den Job an. Aber das wäre eine Variante . Liebe Grüße

    Antworten
    • antje.leimert

      Hallo Katja, tatsächlich verbringen wir eine ganz schön enorme Zeit damit, für unseren Lebensunterhalt zu sorgen. Es sind insgesamt (je nach Job, wie du richtig sagst) etwa 7 Jahre. Auf Platz 1 steht das Schlafen 🙂 ! Hättest du das gedacht, Katja?

      Antworten
  2. Helen

    Ich glaube, die Antwort auf die Frage lautet: Schlafen 😀 ! Wenn man bedenkt, dass man ungefähr 8 Stunden schläft (oder auch mal 9), dann sind das hochgerechnet 1/3 des Lebens, also je nachdem wie alt man wird, ungefähr 30 Jahre (wenn man 90 wird). Stimmt das 🙂 ? VLG Helen

    Antworten
    • antje.leimert

      Du liegst genau richtig, Helen 🙂 ! Vielen Dank für deinen Kommentar! Wir freuen uns, dass wir dir einen interessanten Artikel präsentieren konnten und wünschen uns, das auch in Zukunft zu tun 🙂 !

      Antworten

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.