Ein wichtiges Jahr für Bauhaus-Begeisterte – Tecnolumen-Geschäftsführer Carsten Hotzan im Interview

Carsten Hotzan - Tecnolumen | Blog von Lampenwelt.de

Die Wagenfeld-Leuchte war sein persönlicher Einstieg in die Welt des Designs. Auch heute ist Carsten Hotzan, neben Walter Schnepel und Maria Fazekas-Schnepel Geschäftsführer von Tecnolumen, noch genauso fasziniert von der Geschichte des Bauhauses wie bei seinem Eintritt ins Unternehmen vor über dreißig Jahren.

 

Designer im Interview

Gesprächspartner: Carsten Hotzan | Geschäftsführer von: TECNOLUMEN | im Fokus: Bauhaus| » zum Shop

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Die Wagenfeld-Tischleuchte
war für mich der Zugang zur Geschichte des Bauhauses“


Wilhelm Wagenfeld entwarf die Wagenfeld-Tischlampe 1923/24. | Blog von Lampenwelt.deWilhelm Wagenfeld

Lampenwelt: Wie ist es dazu gekommen, dass Tecnolumen eine besondere Affinität zur Bauhaus-Design-Philosophie entwickelt hat?

Hotzan: Der Unternehmensgründer Walter Schnepel hatte schon lange vor der Gründung von Tecnolumen (1980) eine große Leidenschaft für Kunst und Design entwickelt. Dabei war das Bauhaus mit seinen bemerkenswerten Entwürfen ein besonderes Sammelgebiet.

Interessanterweise ist der erste Kontakt zu Wilhelm Wagenfeld dann nicht wegen der Bauhaus-Leuchte zustande gekommen, sondern wegen verschiedener von Wagenfeld geschaffener Holzschnitte. Erst im Verlauf des Kennenlernens ergab sich das Thema Tischleuchte von 1923.

Lampenwelt: Tecnolumen besitzt die Exklusiv-Rechte zur Wiederauflage der berühmten Wagenfeld-Leuchte. Welchen Stellenwert hat diese Kreation von Wilhelm Wagenfeld für Sie persönlich?

Hotzan: Ich komme ursprünglich aus dem Elektrogroßhandel, da wurde wenig bis gar nicht über Design und Gestaltung gesprochen.

Daher hat die Wagenfeld-Leuchte seit meinem Eintritt in das Unternehmen im Jahre 1985 persönlich eine große Bedeutung. Sie war für mich seinerzeit der Einstieg in die Welt des Designs insgesamt und insbesondere der Zugang zur Geschichte des Bauhauses. Diese Bedeutung hat sie für mich heute immer noch.

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

Carsten Hotzan kündigt an: „Zum Bauhaus-Jubiläum
wird es wahrscheinlich die ein oder andere Sonderedition geben.“

Tecnolumen - 100 Jahre Bauhaus | Blog von Lampenwelt.de

Lampenwelt: 2019 jährt sich die Bauhaus-Gründung zum hundertsten Mal. Wird dies ein Jahr voller besonderer Aktionen für Tecnolumen?

Hotzan: In der Tat planen wir für das Jahr 2019, aber auch schon beginnend in 2018, einige unterstützende Maßnahmen für unsere Bauhaus-Kollektion. Darüber hinaus wird es wahrscheinlich die ein oder andere limitierte Sonderedition geben. Insbesondere Liebhaber des Bauhauses dürfen sich auf diese Zeit freuen.

Lampenwelt: Welche Eigenschaften muss ein Produkt – speziell eine Leuchte – erfüllen, um in das Tecnolumen-Sortiment aufgenommen zu werden?

Hotzan: Grundvoraussetzung ist, dass sie vom Gestaltungsansatz her in unser ausgesuchtes Sortiment passt. Ein klares, funktionales und zeitloses Design ist dementsprechend ein wichtiges Kriterium. Und die Qualität des Lichts muss überzeugend sein.

Bauhaus-Stehleuchte von Prof. Richard Döcker | Blog von Lampenwelt.de

Designer-Stehleuchte BATON | Blog von Lampenwelt.de

Bauhaus-Stehleuchte von Gyula Pap | Blog von Lampenwelt.de

Tecnolumen-Leuchten zeichnen sich durch ein zeitloses und klares Design aus.

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Das besondere, klassische und zeitlose Design
übt eine hohe Anziehungskraft aus.“

Lampenwelt: Bitte beschreiben Sie den Entstehungsprozess für neue Leuchtenkreationen im Hause Tecnolumen.

Hotzan: Da wir ausschließlich mit externen Designern arbeiten, bekommen wir in den meisten Fällen unaufgefordert verschiedenste Entwürfe präsentiert. Nach interner Prüfung und mehreren Gesprächen mit dem Designer kann es im besten Falle zu einer entsprechenden Lizenzvereinbarung kommen. Danach beginnt in der Regel der gemeinsame Entwicklungsprozess, der erfahrungsgemäß ein bis drei Jahre dauert, bis das neue Produkt aus unserer Sicht seine Marktreife erreicht.

Lampenwelt: Leuchten aus Ihrem Hause gelten als Designmeisterstücke, die ihren Besitzer lange belgeiten – was macht den besonderen Charme Ihrer Lichtideen aus?

Hotzan: Das besondere, klassische und zeitlose Design, sowohl bei den Klassikern als auch bei neueren Entwürfen, sowie die hohe Qualität der verwendeten Materialien und der hochwertigen Verarbeitung üben nach wie vor eine hohe Anziehungskraft aus.

Tischlampe von Walter Schnepel | Blog von Lampenwelt.de

1925er Bauhaus-Hängeleuchte ohne Rollenzug | Blog von Lampenwelt.de

Original Buquet-Stehleuchte | Blog von Lampenwelt.de

Hochwertig verarbeitet und von herausragender Qualität – das macht Tecnolumen-Leuchten aus.

 

Lampenwelt: Welchen besonderen Mehrwert hat ein Kunde in Ihren Augen, wenn er sich für einen echten Designklassiker entscheidet?

Hotzan: Er hat in jedem Fall ein Produkt erworben, an dem er viele Jahre Freude haben wird. Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass original Designklassiker in den meisten Fällen jahrzehntelange Begleiter sind. Egal ob es sich um eine Wagenfeld-Tischleuchte aus unserem Hause oder beispielsweise einen Stahlrohr-Freischwinger von Marcel Breuer aus dem Hause Thonet handelt. Die hohe Qualität als auch die originale und authentische Ausführung tragen zu einem langfristigen Werterhalt bei.

 

Wagenfeld-Tischleuchte | Blog von Lampenwelt.de

Wagenfeld-Tischleuchte

 

Lampenwelt: Kann man Leuchten von Tecnolumen generell einem Stil zuordnen?

Hotzan: Wenn man schon eine Schublade bedienen müsste, dann wäre es die des dekorativen Lichts – klassisch und zeitlos.

Lampenwelt: Wie stark beeinflusst der technische Fortschritt in Sachen Lichttechnik das Design von Tecnolumen-Leuchten?

Hotzan: Selbstverständlich ist die Entwicklung insbesondere zur LED-Technik ein Thema, mit dem wir uns beschäftigen. Aufgrund gesetzlicher Regelungen kommen wir nicht umhin, neuere Produkte automatisch mit LED-Technik auszustatten. Aber auch die Klassiker müssen zumindest für die neuesten Leuchtmittel wie z.B. LED Retrofit angepasst werden. Natürlich ohne das Design zu verändern.

Lampenwelt: Welche Trends sehen Sie aktuell in Sachen Licht und Design?

Hotzan: In den letzten Jahren stand die neue LED-Technik stark im Fokus. Dies hat sich in einer Vielzahl von Leuchtenentwürfen gezeigt, die, vorsichtig formuliert, die Technik und weniger das Design und die Qualität im Vordergrund sahen. Ich glaube, auch unter dem Eindruck meines Besuchs auf der Fachmesse Light+Building in Frankfurt, dass sich diese Situation jetzt wieder langsam wandeln wird. Hin zu guter Qualität in allen Punkten: Design, Material und Licht.

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Am Licht fasziniert mich, dass man die Wirkung
eines Raumes damit gänzlich beeinflussen kann“

Lampenwelt: Was fasziniert Sie persönlich besonders am Thema Licht?

Hotzan: Die Tatsache, dass man mit unterschiedlichem Licht die Wirkung eines Raumes gänzlich beeinflussen kann. Gerade im privaten Wohnbereich sollte daher die richtige Leuchten-Auswahl mit Bedacht gewählt werden.

Lampenwelt: Haben Sie – losgelöst von Tecnolumen – einen bevorzugten Leuchtenstil?

Hotzan: Nach über 30 Jahren Tecnolumen, hat mich die Formensprache der Leuchten aus unserem Hause natürlich sehr geprägt. Aber es gibt durchaus auch Entwürfe anderer Hersteller und aus anderen Designepochen, die mich begeistern können. Hier fallen mir spontan die Entwürfe aus der Zeit des Art Déco oder des Jugendstils ein.

Art Deco-Schreibtischleuchte | Blog von Lampenwelt.de

Art Déco-Schreibtischleuchte von TECNOLUMEN

Tischleuchte im Art Deco-Stil aus Frankreich | Blog von Lampenwelt.deTischleuchte in Art-Decó-Design von TECNOLUMEN 

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

Carsten Hotzan verrät:
„Die Schreibtischleuchte EB27 ist mein Favorit.“

Lampenwelt: Haben Sie eine persönliche Lieblingsleuchte und wenn ja, warum genau diese?

Hotzan: Wie könnte es anders sein. Natürlich ist es eine Tecnolumen-Leuchte. Die Schreibtischleuchte EB27 ist mein Favorit. Sie wurde 1927 vom Belgier Eduard Wilfrid Bouquet entworfen. Durch die bereits damals patentierten Gelenke ist sie in fast jede Richtung und jede Position zu verstellen.

Die Produktion erfolgt zu einem großen Teil in Handarbeit von Silberschmieden hier in Bremen. Und die versilberte Oberfläche bringt einen ganz besonderen Glanz in die eigenen vier Wände.

Versilberte Buquet-Tischleuchte von TECNOLUMEN | Blog von Lampenwelt.deSchreibtischleuchte EB27

Tischlampe von Eduard-Wilfrid Buquet | Blog von Lampenwelt.devon Eduard-Wilfrid Buquet

 

Sehen Sie sich gerne den kurzen Film über die Produktion an:

 

Lampenwelt: Wir danken Ihnen herzlich für das Interview.

 

 

Logo von TECNOLUMEN. | Blog von Lampenwelt.de

1980 von Walter Schnepel gegründet ist TECNOLUMEN heute einer der bekanntesten Hersteller von Leuchtenklassikern aus der Zeit des Bauhauses » zur Markenwelt

TECNOLUMEN-Markenwelt | Blog von Lampenwelt.de

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.