Emotionsgeladene Handarbeit! – Interview mit Knikerboker-Gründer Gigi Ranica

Interview mit Gigi Ranica, Gründer und Designer von Knikerboker. | Blog von Lampenwelt.de

Knikerboker-Leuchten entstehen nicht am Schreibtisch, sondern direkt in der Werkstatt, erklärt Gigi Ranica, der Gründer und Designer von Knikerboker. Wenn der Designer Blech und Hammer vor sich hat, wird es persönlich. In schweißtreibender Handarbeit entsteht eine neue Leuchte – ein echtes Unikat! Denn, wie Gigi Ranica verrät, am Ende des Tages gleicht keine Leuchte der anderen, auch, wenn sie zum selben Typ gehört. Die neue LED-Lichttechnik passt da ganz zu den Vorlieben des Designers. Denn der genießt es, zuerst den Körper zu gestalten und hinterher zu beleuchten, statt dass er „um die Glühlampe herumbauen“ muss. Wie durch die persönliche Beziehung zum Metall die Leuchte mit Emotionen aufgeladen wird wie kaum eine andere, verrät er Lampenwelt.de auf der light+building 2018 im Interview.

 

Designer im Interview

Gesprächspartner: Gigi Ranica | Gründer und Designer von: Knikerboker | » Knikerboker im Shop entdecken

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Leuchten, die wir entwerfen, müssen Emotionen transportieren.“

 

Lampenwelt: Welche Merkmale muss eine Leuchte Ihrer Meinung nach besitzen?

Gigi Ranica: Meiner Meinung nach müssen die Leuchten, die wir entwerfen, Emotionen transportieren. Denn die Hauptaufgabe beim Entwurf meiner Leuchten ist die Emotion, die sie übertragen müssen. Auf diese Weise versuche ich, das Produkt über dieses System zu verkaufen. Das heißt, je mehr Emotion und Gefühl die Leuchte transportiert, desto eher werden die Menschen meine Leuchte gegenüber einer anderen vorziehen. Das ist alles.

Lampenwelt: Beschreiben Sie bitte den Realisierungsprozess einer neuen Beleuchtungsidee.

Gigi Ranica: Ich arbeite überwiegend mit Metall. Ich habe gelernt, Metalle zu bearbeiten, also fange ich immer bei einer Metallform an. Ich entwerfe diese Form und meine Leuchte nicht am Schreibtisch. Sie entsteht nicht aus der Tinte eines Stiftes, sondern sie wird aus einem Gebilde geboren, direkt in der Werkstatt. Das heißt, ich gehe sofort von dem Stück aus, das ich kreieren möchte, transformiere es, gestalte die Form, die ich für geeignet halte, und dann setze ich das Licht ein. Das Licht kommt später und die Form kommt für mich zuerst. So gehen wir vor.

Lampenwelt: Wie unterstreichen Ihre Kreationen den Ansatz, Lichtvorstellungen neu zu interpretieren?

Gigi Ranica: Ich gebe nicht vor, das Licht neu zu erschaffen oder neu zu interpretieren. Ich mag das Konzept, die Idee, etwas kreieren zu können, das den Leuten gefällt und das sie anderen Modellen vorziehen. Vielmehr als das Licht neu zu erschaffen, versuche ich, meine Kunst, mein Herz in die Leuchten einzubringen, damit die Leute meine wählen, mehr nicht. Oder um Emotionen in ihr Zuhause zu bringen.

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„An einem Tag, an dem ich mehrere Leuchten produziere,
ist die erste Leuchte nie dieselbe wie die letzte.“

 

Lampenwelt: Knikerboker-Leuchten stehen für die Kunst der Handarbeit. Was sind die Vorzüge und der Nutzen für Ihre Kunden?

Gigi Ranica: Also, unsere Handarbeit ist ganz sicher echte Handarbeit. Denn wir machen alles komplett von Hand, vom Beginn der Bearbeitung bis zum Ende. An einem Tag, an dem ich mehrere Leuchten produziere, ist die erste Leuchte daher nie dieselbe wie die letzte. Also hat man zu Hause etwas wirklich Einzigartiges und Einmaliges, weil die Form, mit der wir begonnen haben, die Leuchte herzustellen, einzigartig ist. Sie ist also wirklich vollkommen handgefertigt, vollkommen einzigartig.

Lampenwelt: Welche Möglichkeiten haben sich in Ihren Augen durch innovative LED-Technologien in den vergangenen Jahren ergeben?

Gigi Ranica: Die LED-Technologie hat viele Wege eröffnet. Das Konzept, die sehr kleine Schaltung und das kompakte Leuchtmittel haben enorme Freiräume geschaffen. Ich erarbeite die Form, ich erzeuge die Form, ich fertige die Leuchte und dann beleuchte ich sie. Das war vorher nicht möglich. Vorher waren wir an die Glühbirne gefesselt und mussten um die Glühbirne herumbauen. Jetzt baut man die Leuchte und setzt dann die LED ein. Viel einfacher.

Handarbeit bei Knikerboker - die sieht man! | Lampenwelt.de

Handarbeit bei Knikerboker - die sieht man! | Lampenwelt.de

Handarbeit bei Knikerboker - die sieht man! | Lampenwelt.de

„Ich fange ich immer bei einer Metallform an. Ich entwerfe meine Leuchte nicht am Schreibtisch. Sie wird direkt in der Werkstatt geboren.“ – Gigi Ranica

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Man muss einfach Lust und Ideen haben!“

 

Lampenwelt: Welche Trends sehen Sie bei Technologie und Design?

Gigi Ranica: Ich bin fasziniert von der LED-Technologie, auch wenn ich sie in meinen Leuchten nur sehr wenig verwende. Das ist auch ein riesiger Freiraum: dass alle alles herstellen können. Jeden Tag gibt es neue Materialien, neues Licht und neue Eindrücke. Es ist sehr einfach, etwas zu erzeugen. Für die Zukunft und für die neuen Designer wird es also einen unberührten, riesigen Freiraum geben, in dem man sehr viel produzieren kann. Man muss einfach Lust und Ideen haben.

Lampenwelt: Mit welchen Materialien arbeiten Sie besonders gerne?

Gigi Ranica: Mein bevorzugtes Material ist Eisen. Wir arbeiten ausschließlich mit Metallen. Ich mag es zu sehen, wie eine Form aus einem Blech, also einer flachen Metallplatte transformiert wird und wie sie entsteht. Für mich ist es daher wirklich eine physische Beziehung zum Metall, weil ich gerne die Form verwandle und sehe, was dabei herauskommen wird.

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Kreationen von Ingo Maurer besitzen eine unglaubliche Schönheit.“

 

Lampenwelt: Haben Sie eine Art Lieblingsleuchte von einem anderen Designer, die Sie inspiriert hat?

Gigi Ranica: Delight von Ingo Maurer ist aus meiner Sicht eine wunderbare Leuchte. Ich habe eine gekauft, vor etwa achtzehn Jahren, und sie ist von einer unglaublichen Schönheit, wie alle seine Kreationen. Für mich ist er ein absolutes Genie.

Lampenwelt: Und die letzte Frage: Haben Sie eine Lieblingsleuchte, die Sie selbst entworfen haben?

Gigi Ranica: Ja, sicher. Die Hué, eine meiner Kollektionen, ist die Leuchte, die ich am liebsten mag. Es ist einfach ein eingerolltes Metallblech und im Innern befindet sich eine Lichtquelle. Diese Leuchte ist sehr sauber, hat aber gleichzeitig sehr viel Charakter. Das ist meine bevorzugte Leuchte.

Lampenwelt: Vielen Dank für das Interview!

(Das Interview ist eine übersetzte Verschriftlichung des italienischen Originaltons)

Gigi Ranicas Lieblingskreation: die Hué. | Lampenwelt.de

Gigi Ranicas Lieblingskreation: die Hué.

 

Die kreative Markenwelt von Knikerboker. | Lampenwelt.de

Über Knikerboker: Nicht viele Leuchten beweisen auf einen Blick, dass sie das Qualitätsmerkmal „the art of handmade“ zurecht tragen. Knikerboker-Leuchten aber beweisen es alle. Denn die Handarbeit wird bei den Knikerboker-Unikaten großgeschrieben. Produkte einer Leuchtenserie sind miteinander vergleichbar, aber nie identisch. Bei jedem Stück kann sich der Kunde sicher sein, dass seine Leuchte einzigartig ist. Darüber hinaus sind die Produkte ungemein emotionsgeladen. Genauer gesagt, ist die Emotion für Gigi Ranica, den Gründer von Knikerboker, das Wichtigste an jedem seiner Produkte. Erlebe selbst die emotionsgeladene Wirkung von Knikerboker » entdecke Knikerboker im Shop

 

 

 

 

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.