Kreativ, sozial und einzigartig – Northern-Designerin Johanna Forsberg im Interview

Die Hängeleuchte Heat ist ein soziales Projekt. | Blog von Lampenwelt.de

Ein unbelebtes Material erwacht in den Händen eines Künstlers zum Leben – durch das Zusammenspiel von Kunst und Handwerk. So beschreibt die schwedische Designerin und Künstlerin Johanna Forsberg die Entstehung ihrer Leuchte Heat. Die atemberaubende Hängeleuchte aus Messinggeflecht wird seit Februar 2018 von der norwegischen Leuchtenmanufaktur Northern hergestellt. Doch die Heat ist mehr als eine mal feurig-schöne, mal sanft-anmutige Wohnraumleuchte: Sie ist ein soziales Projekt. Denn die Leuchte entstand in Zusammenarbeit mit einer Entwicklungsagentur, um Asylbewerbern und Migranten im Rahmen der Leuchtenproduktion eine Arbeit zu geben und sie auszubilden. Lampenwelt sprach mit Johanna Forsberg über ihr Werk, ihre Zusammenarbeit mit der Entwicklungsagentur und mit dem Unternehmen Northern.

 

Designer im Interview

Designer: Johanna Forsberg | tätig für: Northern | im Fokus: Leuchte Heat | » im Shop entdecken

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„As I turned on the switch it came to life in the most amazing way“

 

So wird die Hängeleuchte Heat hergestellt. | Blog von Lampenwelt.de

V. l. n. r. die Designerin Johanna Forsberg, Ngun Zing Lingeihr, welche die Leuchte in Handarbeit bearbeitet, und die Office-Managerin der Entwicklungsagentur Alla-Tiders Kompetenser, Jenny Svensson.

Lampenwelt: Johanna Forsberg, was hat Sie dazu bewogen, Designerin zu werden? Und genauer: Was hat Sie dazu bewogen, Leuchten zu designen?

Forsberg: In meinem ganzen Leben ging es darum, Dinge zu schaffen, Probleme zu lösen und kreative Lösungen in Kunst und Design zu finden. Ich habe nicht beschlossen, Designerin zu werden – aber ich habe beschlossen, eine Lampe zu entwickeln, die meiner Meinung nach auf dem Markt fehlte. Ich habe 15 Jahre lang mit dem Material Stahlgitter gearbeitet, Vollzeit. Und ich habe immer gedacht, dass es perfekt als Beleuchtung funktionieren würde. Das Licht selbst würde jedes kleine Detail in der Arbeit beleben und einen interessanten Kontrast schaffen.

Lampenwelt: Wie entstand die Idee zu dieser außergewöhnlichen Leuchte? Woher haben Sie die Inspiration zur „Fire Cloud“ erhalten?

Forsberg: Ich denke, Fantasie ist der wirkliche Schlüssel zur Kreativität. Deshalb wollte ich etwas schaffen, das Verspieltheit und Neugierde anregt. Ich stellte mir etwas vor, das Feuer fängt, ein totes Material, das in den Händen eines Künstlers zum Leben erwacht. Ich dachte an eine Feuerwolke, die explosiv und ruhig zugleich ist.

Die Suche nach einem Material, das genau dies darstellen könnte, ging weiter, und ich stieß auf Messinggitter. Ich formte das Netz zu etwas, das wie eine Wolke aussah, und dann steckte ich eine Glühbirne hinein. Als ich den Schalter einschaltete, wurde die Wolke auf fantastische Weise lebendig. Man kann sagen, dass Fire Cloud aus meinen Experimenten mit widersprüchlichen Materialien entstanden ist und aus der Inspiration, eine große Pendelleuchte, charakterisiert durch Kontraste, zu schaffen.

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„When transformed it creates a translucent sensibility and rough elegance in a wide range of designs.“

 

Lampenwelt: Wie würden Sie persönlich die Wirkung der Leuchte Heat in einem Wohnraum beschreiben?

Forsberg: Die Lampe ist in einem Moment feurig, dann im nächsten Moment ruhig und in jedem Modus ein echter Blickfang.  Welchen Modus man auch auswählt, Heat ist eine dynamische Leuchte, die den Wohnraum mit Kreativität und Fantasie erfüllt.

Lampenwelt: Welche Rolle sollte Ihrer Meinung nach Ihre Leuchte in einem Wohnraum einnehmen?

Forsberg: Das Hauptziel ist es, die Kreativität anzuregen und eine warme Raumatmosphäre zu schaffen. Ich hoffe natürlich auch, dass Heat zum Gesprächsstoff wird, da sie die dramatische Illusion des Feuers mit den träumerischen Konturen einer schwebenden Wolke kombiniert, sie ist Licht und Kunst vereint.

Lampenwelt: Welche Rolle spielt der Part „Licht“ in Ihrem Entwurf?

Forsberg: Das Licht verleiht dem Messinggeflecht ein Leuchten, an jeder kleinen handgemachten Drehung wird es reflektiert. Die Leuchte erzeugt auch interessante Reflexionen an der Wand und erfüllt den Raum mit einer warmen Atmosphäre aus weichen, ineinander übergehenden Schatten.

 

Hängeleuchte Heat von Northern. | Blog von Lampenwelt.de

Lampenwelt: Was macht die Faszination des Materials „Stahlgeflecht“ für Sie aus?

Forsberg: Neben der vielseitigen Verwendung des Gitters ist es der Kontrast zwischen dem groben Draht und den weichen Kurven, die sich daraus erzeugen lassen, der das Gitter interessant macht. Eine Rolle Gitter ist totes Material, bis es in die Hände eines Künstlers gerät. Im transformierten Zustand erzeugt es eine durchscheinende Sensibilität und raue Eleganz in einer großen Bandbreite an Designs.

Lampenwelt: Für welche Materialien haben Sie darüber hinaus ein besonderes Faible?

Forsberg: Ich bin immer fasziniert von den neuesten Innovationen, neuen Erfindungen und rauen Naturmaterialien. Im Grunde steht also jedes Material, aus dem sich etwas Nützliches erstellen, neu erstellen oder wiederverwenden lässt, ganz oben auf meiner Liste.

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

Ein Projekt mit sozialem Charakter:
„For each task she gets, she grows in confidence in herself“

 

Lampenwelt: Was hat den Anstoß für dieses besondere soziale Projekt gegeben?

Forsberg: Tatsächlich zahlreiche Dinge, zuallererst jedoch Heat selbst und die Art, wie sie hergestellt werden muss. Da ich wusste, dass das Material Grenzen hat, flexibel, aber auch stark und unflexibel zugleich ist, bestand die einzige Möglichkeit darin, es von Hand zu verarbeiten. Glücklicherweise hatte ich vor drei Jahren eine wunderbare Praktikantin in meinem Studio, Zing aus Burma. Sie hatte viel Potenzial, aber leider konnte ich ihr zu dem Zeitpunkt keinen Job anbieten. Ich beschloss, ihr einen Job zu geben, sobald sich die Gelegenheit dazu bieten würde. Als ich die Möglichkeit erhielt, mit Northern zusammenzuarbeiten, erwähnte ich kurzerhand ihren Namen und die in der Nähe befindliche Agentur für soziale Entwicklung und dass sie die Produktion in meiner Heimatstadt Örnsköldsvik an der hohen Küste Schwedens aufbauen könnten. Die Produktion wäre in meiner Nähe und ich könnte die Mitarbeiter schulen. Northern war begeistert, ich war begeistert und Zing bekam einen Job!

So wird die Hängeleuchte Heat hergestellt. | Blog von Lampenwelt.de

So wird die Hängeleuchte Heat hergestellt. | Blog von Lampenwelt.de

So wird die Hängeleuchte Heat hergestellt. | Blog von Lampenwelt.de

Lampenwelt: Welche Rückmeldung erhalten Sie von den Asylsuchenden, wenn diese eine Ihrer Leuchten geschaffen haben?

Forsberg: Zing lernte überraschend mühelos, wie die komplizierte Gestalt des Heat-Lampenschirms hergestellt wird. Mit jeder Aufgabe, die sie bekommt, wächst ihr Selbstvertrauen. Jetzt leitet sie die Produktion und wird hoffentlich in naher Zukunft meinen Job übernehmen und andere Mitarbeiter schulen.

Lampenwelt: Sind bereits weitere Projekte in Kooperation mit der Entwicklungsagentur geplant?

Forsberg: Nachdem wir nun bewiesen haben, dass lokal produziertes Qualitätsdesign mit einem sozialen Anliegen möglich ist, streben wir eine Ausweitung der Produktion an. Somit können wir mehr Einwanderern und Asylbewerbern einen Job anbieten. Unser nächstes Ziel ist es, Kontakte mit der Industrie vor Ort zu knüpfen, um gemeinsam mehr kreative Lösungen zu finden. Neben meinen eigenen Entwürfen hoffe ich, andere Designer in der Gegend, die an regionaler Produktion interessiert sind, zusammenzubringen.

 

 Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

Die spannende Entwicklung eines Leuchtenherstellers:
„from lighting company to lifestyle brand“

 

Lampenwelt: Wie kam die Zusammenarbeit mit Northern zustande?

Forsberg: Wir trafen uns zum ersten Mal auf der Stockholmer Formex-Messe 2016, als ich meinen Prototyp für Fire Cloud im Bereich der Nachwuchsdesigner vorstellte. Gegenseitiges Interesse brachte uns zusammen, ich brauchte einen Hersteller und sie mochten mein Design. Ein langer Designprozess begann. 1,5 Jahre voller Entwürfe, Skype-Meetings und Telefonate später konnten wir schließlich die Heat auf der Stockholmer Möbelmesse 2018 vorstellen.

Lampenwelt: Wie haben Sie die Zusammenarbeit mit Northern empfunden?

Forsberg: Man muss dazu sagen, dass Northern zuvor Northern Lighting war, als ich sie erstmals traf. Während der ersten zwei Jahre legten sie einen langen Weg zurück und schufen über 24 neue Produkte, wobei sie sich vom Beleuchtungsunternehmen zur Lifestyle-Marke entwickelten. Sie haben gute Arbeit geleistet und es ist offensichtlich, warum sie erfolgreich sind. Ihre „Hands on“- Mentalität ist eine ganz neue Arbeitsweise. Mit einer spielerischen Herangehensweise an den Designprozess haben wir Ideen über Skype ausgetauscht, Bilder mit handgezeichneten Skizzen gepostet, getextet und Meetings im realen Leben abgehalten. Es ist klar, dass jeder bei Northern das Ziel hat, für die Menschen multifunktionale Designs und ein positives Gefühl zu schaffen. Bei der Entwicklung von Heat habe ich sowohl mit dem CEO, Ove Rogne, als auch dem leitenden Designer, Jonas Norheim, eng zusammengearbeitet und trotzdem ich ein  unerfahrener Lichtdesigner bin, großen Respekt von beiden erfahren. Ich bin sehr stolz, Teil dieses Abenteuers zu sein.

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„I saw the potential but also the need to connect the local industry with the designers, the makers“

 

Lampenwelt: Was sind Ihre nächsten Projekte?

Forsberg: Neben meinem eigenen Unternehmen als Künstler und Designer bin ich Projektleiter von High Coast Creative, wo ich die Aufgabe habe, eine industrielle Organisation für die Designer in dieser Gegend zu gründen. Die hohe Küste Schwedens ist nicht nur für ihre dramatische Landschaft, sondern auch für weltweit führende Innovationen und Industrien bekannt. Man kann sagen, dass es in unserer DNA steckt, Dinge zu kreieren. Ich erkannte das Potenzial, aber auch das Erfordernis, die Industrie vor Ort mit den Designern, den Herstellern, zusammenzubringen. Auf diese Weise können wir Produkte dort produzieren, wo wir sie designen. Gut für die Umwelt und gut für die Gesellschaft.

Was meine eigene Designtätigkeit betrifft, würde ich gerne in zwei Bereichen arbeiten. Zum einen Außenbeleuchtung, sowohl öffentlich als auch privat, als auch Schaufensterbeleuchtung. Ich möchte etwas an der Schnittstelle zwischen innen und außen schaffen, eine spannende und künstlerische Ausdrucksform, und die Art hinterfragen, wie wir über Licht im Außenbereich denken. Wir haben sehr viel zu lernen und noch viel mehr zu kreieren in diesem Bereich; zumindest ist das in Skandinavien der Fall.

Ich hoffe, wir werden in Zukunft multifunktionale und exklusive Designs mit sozialem Anliegen von der schwedischen hohen Küste sehen.

Lampenwelt: Wird es weitere Projekte mit Northern geben?

Forsberg: Neben verschiedenen Größen der Heat und vielleicht neuen Farben hoffe ich sehr, dass es noch weitere gemeinsame Projekte geben wird. Ich habe einige Ideen, an denen ich derzeit arbeite, warten wir also ab, wohin uns die Zukunft führt.

Lampenwelt: Vielen Dank, Johanna Forsberg, für das Interview!

 

(Das Interview ist eine Übersetzung des englischen Originals, die Fotos mit Ausnahme des dritten stammen von Håkan Nordström)

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„I am very proud to be apart of this adventure“
– Johanna Forsberg –

 

Ausstellungs-Historie: Johanna Forsberg

2015 Olofsfors bruk, Nordmaling
2014 “Get entangled by art” Pop Up gallery, Stockholm
2014 “En Dag För Livet”, Svenska Kyrkan, Manhattan, New York
2013 “Tillit” Roddarhuset, Vaxholm, Stockholm
2012 Roddarhuset, Vaxholm, Stockholm
2011 Roddarhuset, Vaxholm, Stockholm
2010 Roddarhuset, Vaxholm, Stockholm
2009 Profil Hotels, Umeå
2008 Roddarhuset, Vaxholm, Stockholm
2007 Siemens Financial Services, Umeå
2007 Roddarhuset, Vaxholm, Stockholm
2006 ”Norrsken”, Umeå höstljus, Umeå
2006 ”Upplyft”, Magasin 8, Sundsvall
2006 ”Hermansons 5 stolar”, Hermansons Möbler, Umeå
2006 Galleri EOS, Gamla stan, Stockholm
2005 Optique, Umeå
2005 ”Ur askan i elden”, Bodens konstgille, Boden
2005 Grubbes bibliotek, Umeå
2004 Bodlängan, Olofsfors bruk, Nordmaling

 

 

 

Skandinavisches, kreatives Design in der Markenwelt von Northern entdecken. | Blog von Lampenwelt.de

Über Northern: Das junge Designunternehmen Northern wurde im Jahr 2005 von Ove Rogne sowie drei  weiteren Freunden in Oslo gegründet. Obgleich noch relativ jung, besitzt es bereits heute eine breite Fangemeinde auf der ganzen Welt, die stetig wächst. Das Geheimnis des Northern-Sortiments: die faszinierende Verbindung skandinavischen Designs und Lebensgefühls mit ungezwungener, moderner Coolness sowie einzigartigen, überraschenden Details in wahren leuchtenden Highlights. Neben Re-Editionen von Birger Dahl, dem Pionier norwegischen Beleuchtungsdesigns, umfasst das Sortiment moderne, phantasievolle Produkte wie z.B. Bake me a cake von Morten & Jonas als auch von der Natur Skandinaviens beeinflusste Designs wie beispielsweise die Wandleuchte Moo im Elchdesign von Trond Svendgard & Ove Rogne. » Zur Markenwelt von Northern

 

 

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.