Mit Spirit, Freiheit und Humor – Ingo Maurer-Geschäftsführerin Claude Maurer im Interview

Claude Maurer im Interview | Blog von Lampenwelt.de

Um selbst Leuchtendesigns zu entwerfen, fehlt ihr als Geschäftsführerin der Firma Ingo Maurer aktuell die Zeit – aber für die Zukunft ist nichts ausgeschlossen. Auf der light+building 2018 in Frankfurt am Main haben wir Claude Maurer – Tochter des berühmten Designers Ingo Maurer – getroffen und einiges zu Neuheiten, Meilensteinen und Arbeitsweise des Münchner Leuchtenunternehmens erfahren.

 

Designer im Interview

Gesprächspartner: Claude Maurer | Geschäftsführerin von: Ingo Maurer | im Fokus: Lucellino, Zettel’z & Co. |
» im Shop entdecken

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Diejenigen Gestalter, die den Ball als erstes zugeworfen bekommen,
haben sehr viel Freiheit, etwas auszuprobieren.“

Claude Maurer, Geschäftsführerin von Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Tochter von Designer Ingo Maurer: Claude Maurer

Lampenwelt: Wie sieht bei Ihnen der kreative Schaffensprozess aus?

Claude Maurer: Der kreative Schaffensprozess bei uns im Hause ist vor ein paar Monaten von einem Designer gezeichnet worden. Er hat das so gezeichnet, dass mein Vater, Ingo Maurer, der ja die Firma gegründet hat und nach wie vor Chefgestalter ist, dem Designteam einen Ball zuwirft, das Designteam dann diesen Ball auffängt und daraus etwas macht. Diejenigen Gestalter, die den Ball als erstes zugeworfen bekommen oder auffangen, haben sehr viel Freiheit, etwas auszuprobieren.

Sie haben dann eine Weile Zeit, damit etwas zu machen, dann wird wieder daraufgeschaut und vielleicht noch in eine andere Richtung gegangen. Das ist natürlich auch Trial und Error teilweise. Aber diese Freiheit und diese Zeit bringen uns sehr schöne Resultate.

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Unsere Leuchten haben Spirit, Freiheit und Humor“

Lampenwelt: Wie heben sich Ihre Leuchten von anderen Leuchten ab?

Claude Maurer: Das ist nicht ganz einfach zu beantworten. Aber wenn man sie sieht, versteht man sofort, wie sie sich abheben. Sie sind einfach anders, sie sind spielerischer, emotionaler, freier im Designansatz. Sie haben sehr viel Spirit, Freiheit, Humor.

 

 

Lampenwelt: Können Sie drei Meilensteine in Sachen Leuchtengestaltung benennen, die Ihr Unternehmen besonders geprägt haben?

Claude Maurer: Natürlich die erste Lampe von meinem Vater: die Bulb. Das ist eine vergrößerte Glühbirne – eine Popart-Anlehnung von 1966. Damit hat unsere ganze Geschichte angefangen. Die Leuchte ist nach wie vor erhältlich – ein Klassiker, sehr beliebt.

Bulb - Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Gestartet hat die Firmengeschichte von Ingo Maurer mit dem Leuchtenklassiker Bulb.
Die Tischleuchte, die auch heute noch viele Inneneinrichtungen aufwertet, ist eine Hommage an die Glühlampe.
Ingo Maurer ist damit der Vorreiter eines Trends, der das Leuchtmittel in den Fokus stellt.
Bis ins Museum of Modern Art in New York hat der Klassiker es geschafft.

 

Claude Maurer: Der zweite Meilenstein ist ganz klar das Niedervoltseilsystem YaYaHo, das 1984 präsentiert wurde – zu der Zeit, als die ganzen Niedervolt-Halogenleuchtmittel kamen. Auch sie sind sehr frei und spielerisch und beziehen den Nutzer sehr stark ein, weil man sie positionieren kann, wie man möchte. Sie sind sehr funktional, weil man damit super Tische und andere Bereiche beleuchten kann. Die Leuchte YaYaHo ist in der Designbranche generell sehr bekannt.

Der dritte Meilenstein ist nicht ganz so einfach zu benennen – vielleicht die Birdie-Familie. Das ist die Leuchte mit den Flügelchen, die auch sehr bekannt ist. Man könnte aber auch noch freiere Objekte nennen wie zum Beispiel die Porca Miseria, das ist unsere „Scherbenlampe“, die förmlich „explodiert“. Das sind eben Objekte, die eher in die Kunstrichtung gehen und Einzelstücke sind. Sie sind noch freier in der Gestaltung und werden in der Produktion von Fall zu Fall entworfen – zum Beispiel in der Größe angepasst. Hier fließen immer wieder neue, gestalterische Elemente ein.

YaYaHo - Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Das Niedervoltseilsystem YaYaHo

 

Von Ingo Maurer: Birdie und Porca Miseria | Blog von Lampenwelt.de

Meilensteine des Unternehmens: Hängeleuchten Birdie und Porca Miseria

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

Claude Maurer zum Thema Trends:
„Wir sind nicht so die Planer  das ist eben mehr Intuition.“

Lampenwelt: Welche Trends sehen Sie künftig in Sachen Licht und Design?

Claude Maurer: Trends setzen wir nicht, sie entstehen bei uns eher. Wir sind nicht so die Planer – das ist eben doch mehr Intuition, das ist spontan und das ist eben auch typisch für meinen Vater und die Firma überhaupt. Wir reagieren eher auf das, was uns interessiert und das finden wir schön, das wollen wir so auch beibehalten.

Lampenwelt: Welche Rolle spielt die Glühlampe heute bei der Gestaltung von neuen Lichtideen?

Claude Maurer: Die Glühlampe ist bei uns nach wie vor ein sehr beliebtes „Objektchen“. Glücklicherweise gibt es ja inzwischen auch Glühlampen, deren Innenleben aus LED-Technologie besteht, die aber trotzdem sehr schönes Licht machen und denen man von außen eigentlich kaum ansieht, dass sie auf LED basieren. Als gestalterisches Element bleiben sie bei uns auf jeden Fall bestehen und auch in Mailand werden da wieder einige Sachen kommen, die die Glühlampe als wichtiges gestalterisches Element – mehrfach sogar – in sich tragen.

Weitere Infos zum Thema gibt es in diesem Blogbeitrag zum modernen Leuchtmittel

Luzy_Take_Five_Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Neuheit aus dem Hause Ingo Maurer: Luzy Take Five

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Technologische Neuheiten sind super spannend,
weil sie neue Formen möglich machen.“

Lampenwelt: Wie stark hat der technische Fortschritt in Sachen Lichttechnik das Design von Leuchten beeinflusst?

Claude Maurer: Der technische Fortschritt bei der Lichttechnologie hat das Leuchten- und Lampendesign bei uns schon immer stark beeinflusst – schon 1984, als die Niedervolthalogenlampen kamen. Damals war das ein Fortschritt.
Tatsächlich haben wir schon ungefähr seit 2000 mit LED-Modulen gearbeitet. Die waren damals natürlich noch nicht so funktional wie jetzt. Aber mein Vater geht immer gerne auf neue Technologien zu. Es wird manchmal missverstanden – dass er nur die Glühlampe im Blick hat. Aber tatsächlich sind es alle Technologien, die es im Bereich Licht gibt. Wir lieben es, diese große Palette zu haben. Dass der Glühfaden und Halogen in Europa ausgephast werden, finden wir schade, weil wir die Palette von verschiedenen Lichttechnologien gerne haben. Aber die technologischen Neuheiten sind super spannend, weil sie neue Formen möglich machen. Wir sind eigentlich immer ganz vorne mit dabei gewesen, diese umzusetzen. Wir haben zum Beispiel auch eine OLED- Tischleuchte – das haben nicht viele Hersteller.

Ingo Maurer hat auch eine OLED-Tischleuchte im Angebot | Blog von Lampenwelt.de

Tischleuchte OH LED ONE von Ingo Maurer

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Papier ist ein Material, das schön ist,
aber auch Bescheidenheit und Einfachheit ausstrahlt.“

Lampenwelt: Mit welchen Materialien, Farben und Lichttechnologien wird aktuell in Ihrem Stammsitz in München am liebsten gearbeitet?

Claude Maurer: Bei uns wird nach wie vor und immer wieder auch gerne mit Papier gearbeitet, weil es einfach das Licht sehr schön streut und weil es ein Material ist, das schön ist, aber auch Bescheidenheit und Einfachheit ausstrahlt. Aktuell kommt auch noch das Thema der Nachhaltigkeit hinzu. Aber vor allem ist der Effekt, wie das Licht gestreut wird, bei Papier eine sehr schöne Sache. Natürlich arbeiten wir auch mit Metall und anderen Materialien, aber Papier mögen wir sehr gerne – das merkt man auch bei Entwürfen, die aus den Achtzigerjahren stammen.

Designer-Tischlampe Samurai von Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Leuchte Moonati von Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Leuchte Wo Tum Bu 2_von Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Tischleuchte Poul Poul aus Papier_von Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Aufwendig gefaltetes Japanpapier ist Basis der Leuchtenkreationen von Ingo Maurer. 

 

Claude Maurer: Zu den Farben kann man sagen: Da wird in Mailand einiges kommen, das mit einem sehr starken Blau arbeitet. (Anmerkung der Redaktion: Luzy Take Five, s. Abbildung oben)

In Sachen Lichttechnologien arbeiten wir sehr stark mit LED, wobei wir dabei sehr großen Wert auf die Farbwiedergabe legen. Denn es geht ja nicht nur um die Helligkeit, sondern auch darum, wie Dinge in dem Licht aussehen, das man sich ins Haus holt oder unter dem man arbeitet. Da ist eben die Farbwiedergabe (der Color Rendering Index) sehr sehr wichtig und man sollte auch als Verbraucher darauf achten, dass der Wert stimmt. Denn bei einem niedrigen Wert um Ra 80 sieht alles leider fahl aus – und das ist nicht so schön.

Lampenwelt: Lassen sich die Leuchtenkreationen von Ingo Maurer einem Stil zuordnen?

Claude Maurer: Nein, ich denke, dass die Kreationen von meinem Vater sich ganz schlecht einem Stil zuordnen lassen. Das lehnt er auch selber ab. Denn das geht dann so ein bisschen in Richtung Schubladendenken und da verliert man dann die Freiheit. Deswegen ist das nicht so einfach zu sagen. Uns ist die Freiheit, verschiedenes machen zu können, sehr wichtig.

Lampenwelt: Was ist die bisher erfolgreichste Leuchtenkreation von Ingo Maurer?

Claude Maurer: Eventuell ist es eben generell die Idee die Glühbirne mit den Flügeln, Lucellino als einzelne Glühbirne oder auch als Birds Birds Birds oder als Birdie als Kronleuchter mit mehreren Glühbirnen mit Flügeln dran. Die ist sehr erfolgreich und weithin bekannt. Ansonsten ist natürlich auch die Zettel’z sehr erfolgreich. Das ist die Hängelampe mit diesen vielen Zetteln dran, auf die man selbst etwas draufschreiben oder skizzieren kann. Die YaYaHo muss man hier auch noch nennen. Das Seilsystem ist jetzt natürlich ein paar Jahrzehnte schon her, aber es läuft immer noch und war sehr erfolgreich.

Beflügelte LED-Designer-Tischleuchte Lucellino | Blog von Lampenwelt.de

Mit der Design-Hängeleuchte Zettel'z 5 von Ingo Maurer der Kreativität freien Lauf lassen | Blog von Lampenwelt.de

Deckenleuchte Birdie's Nest von Ingo Maurer mit handgefertigten Gänsefederflügeln | Blog von Lampenwelt.de

Einige der bisher erfolgreichsten Leuchtenkreationen von Ingo Maurer:
Lucellino, Zettel’z und Birdie’s Nest

 

Interviews bekannter Leuchtendesigner im Lampenwelt-Blog

„Wer eine gute Idee hat, kann diese auch einbringen
– das gilt für alle in unserer Firma.“

Lampenwelt: Kreieren Sie auch selbst Leuchten?

Claude Maurer: Ich habe bisher keine Ideen für Lampen der Leuchten gebracht, aber es ist nicht auszuschließen.

Lampenwelt: Haben Sie persönlich eine Lieblingsleuchte aus der Feder Ihres Vaters?

Claude Maurer: Ja, das habe ich auf jeden Fall. Sie ist vielleicht nicht so bekannt, nennt sich Don Quixote, so wie der Roman aus Spanien. Das ist eine kleine Tischleuchte, die sehr unkonventionell ist, aus verschiedenen Materialien und eben auch sehr frei von dem Gestaltungsansatz her. Sie funktioniert aber auch super neben dem Bett oder auf dem Tisch – kann man auch an die Wand hängen. Davon habe ich einige. Zufällig ist es so, dass mein Vater die auch selber gerne als Lieblingsmodell nennt.

Don Quixote von Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Die Tischleuchte Don Quixote ist das Lieblingsstück
von Claude und Ingo Maurer

 

Lampenwelt: Welche Neuheiten präsentieren Sie in diesem Jahr auf der light+building?

Claude Maurer: Wir haben uns dieses Jahr entschieden, als Neuheiten vor allen Dingen eine kleine Tischlampe zu präsentieren. Sie ist aufladbar und für den Restaurant- oder auch Außenbereich gedacht. Sie kommt sehr gut an und wir finden sie sehr schön.

Dann haben wir noch eine zweite Neuheit, die hinten in unserer Box hängt: eine größere Hängeleuchte, die zum Platzieren über Esstische gedacht ist. Sie ist geschwungen, sehr schön organisch, natürlich mit LED-Licht dimmbar.

Weitere Neuheiten zeigen wir dieses Jahr dann erst in Mailand.

Leuchte Koyoo von Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Leuchte Luce Volante von Ingo Maurer | Blog von Lampenwelt.de

Neuheiten, die Ingo Maurer auf der light+building 2018 in Frankfurt am Main gezeigt hat:
Tischleuchte Koyoo und Hängeleuchte Luce Volante
(bei Lampenwelt.de erhältlich ab Herbst 2018) 

 

Lampenwelt: Wir danken Ihnen herzlich für das Interview.

(Das Interview ist eine gekürzte Verschriftlichung des oben gezeigten Videos. Copyright Fotos: Ingo Maurer GmbH)

 

Steckbrief: Ingo Maurer

  • *12.05.1932 auf der Insel Reichenau im Bodensee
  • Studierte Grafikdesign in München
  • 1966: Start der Firmengeschichte Ingo Maurer
    mit Entwicklung der Bulb
  • 1984: Einführung des Niedervoltsystems YaYaHo
  • Seit den 90er Jahren: Entwicklung von
    Lichtinstallationen für private und öffentliche Auftraggeber
  • 1999: Eröffnung Showroom in New York
  • 2005: Claude Maurer steigt in das Unternehmen ein
  • 2009: Eröffnung Showroom in München
  • 2011: Claude Maurer wird neben Ingo Maurer
    Geschäftsführerin der Firma Ingo Maurer

Auszeichnungen Ingo Maurer (Auszug) 

  • A&W-Designer des Jahres (1998)
  • Oribe Award (2003)
  • Ehrendoktorwürde des Royal College of Art (2006)
  • Designpreis der Bundesrepublik Deutschland (2010) für Lebenswerk
  • Compasso d’Oro (2011) für Lebenswerk

 

 

Ingo Maurer - Leuchtenklassiker | Blog von Lampenwelt.deÜber Ingo Maurer: Poet und Magier des Lichts – mit diesen Worten kann Ingo Maurer beschrieben werden.  Als moderner Vorreiter für neuste Lichttechnik hat er sich gleichzeitig nostalgischen Elementen wie der Glühlampe verschrieben, die auch in seinen jüngsten Kreationen immer wieder vorkommt. Der Anspruch von Ingo Maurer: Mit Leuchten Geschichten erzählen, Begeisterung auslösen und darüber hinaus auch noch äußerst funktional sein. Die berühmten Leuchten aus dem Hause Ingo Maurer werden weltweit vertrieben – und so manche Leuchte hat es bereits in das New Yorker Museum of Modern Art geschafft. » Entdecke Ingo Maurer im Shop

 

 

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.