Blaues Licht gegen die Müdigkeit

Wachwerden und die Müdigkeit vertreiben durch Licht – durch blaues Licht, um genau zu sein. Denn Forscher haben festgestellt, dass blaues Licht, also solches, welches dem realen Tageslicht am nächsten kommt, Müdigkeit vertreiben kann. Es handelt sich dabei im Grunde um den gleichen Effekt, den man beobachten kann, wenn man an einem Sommermorgen die Rollos hochfährt und urplötzlich durch das einfallende Tageslicht wacher zu werden beginnt.

Blaues Licht senkt die Melatoninproduktion

Verursacht wird das Wachwerden durch blaues Licht durch spezielle Nervenzellen im Auge, die sogenannten retinalen Ganglienzellen, welche unter den Zapfen und Stäbchen liegen und direkt mit einer Hirnregion hinter der Nasenwurzel verbunden sind. Diese SCN genannte Region ist für die Schaltung der inneren Uhr hinsichtlich Sonnenauf- und Sonnenuntergang verantwortlich, was bewirkt, dass eine entsprechende Helligkeitseinwirkung auf genannte Nervenzellen das Gehirn schlichtweg austrickst. Genauer wird die Produktion von Melatonin gehemmt – dem sogenannten „Schlafhormon“. Das passiert jedoch nur bei bläulichem Licht, genauer solchem im Frequenzbereich von ca. 480 Nanometern, da dieses, wie erwähnt, dem realen Tageslicht am nächsten kommt.

Wachwerden mit blauem Licht

Dieser Effekt bringt jedoch für die Konzipierung künstlicher Beleuchtung einige Vorteile mit sich. Personen beispielsweise, die viel bei Nacht arbeiten und somit aus dem natürlichen Tagesrhythmus gebracht werden, können durch blaues Licht – z.B. LEDs – hinsichtlich ihrer Verfassung im Hinblick auf Müdigkeit derart stabilisiert werden, dass im Idealfall Verkehrsunfälle reduziert werden. Schließlich findet diese Reaktion Anwendung bei der Lichttherapie bei Winterdepressionen, welche entstehen, wenn zu wenig Licht, beispielsweise durch einen Innenaufenthalt über die wenigen hellen Stunden des Tages, den Menschen erreicht.

BlauesLicht_1Zwei bekannte Einflüsse auf den Schlaf-Wach-Rhythmus

Den Effekt des Wachwerdens mit blauem Licht kann man übrigens auch sehr deutlich beim abendlichen Zähneputzen von Kindern erleben. Eigentlich sind diese beim Betreten des Bades enorm müde, doch die bläuliche Badezimmerbeleuchtung sorgt nicht selten dafür, dass die Kinder erholt und wach aus dem Bad wieder herauskommen.

Vorsicht ist im Übrigen auch bei LED-Bildschirmen geboten. Diese können, wie Studien belegen, den Schlaf-Wach-Rhythmus stark beeinflussen, was durch das Licht der Bildschirme, welches dem Tageslicht ähnele und im Frequenzbereich von 464 Nanometern läge, bewirkt wird.

(Foto rechts: flickr – RelaxingMusic unter Creative Commons)

 

Eine Antwort

  1. Horst Stomper

    Danke für den informativen Beitrag! Ich bin durch meine Arbeit auch während der hellen Tagesstunden an den Bildschirm gefesselt, was mich zu einen tagsüber müde fühlen lässt, mich nachts aber sehr wach hält, also die beste Möglichkeit, den Schlafrythmus zu zerstören, haha. Vielleicht ist es wirklich einen Versuch wert, blaue Strahlung irgendwo zu integrieren, um morgens besser aus dem Bett zu kommen, toll, wie weit wissenschaftliche Erkenntnisse mittlerweile reichen. Lieben Gruß! Der Horst

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.