Haiku_1Ein Mann sitzt auf dem mit Reisstrohmatten ausgelegten Boden seines Zimmers irgendwo in einem kleinen Haus in den japanischen Bergen. Körperlich ist er dort, doch geistig scheint er es nicht zu sein – es herrscht eine stille und meditative Atmosphäre. Mit ruhiger Hand und in höchster Konzentration führt der Mann den mit Tusche versehenen Pinsel in seiner Hand auf das vor ihm liegende Blatt. Es entstehen wunderschöne Schriftzeichen, die, trotzdem wir sie nicht lesen können, eine einzigartige Faszination auf uns ausüben und den Mann eine innere Ruhe zu geben scheinen – das ist Kalligrafie.

Kalligrafie – Ästhetik, Emotionen und Persönlichkeit

Haiku_2Kalligrafie ist die „Kunst des Schönschreibens“ von Hand und wird von den griechischen Wörtern kalós für schön/gut und gráphein für schreiben oder eingraben abgeleitet. Neben Feder, Stift und anderem Schreibwerkzeug ist der Pinsel eines der am meisten benutzten Utensilien der Kalligrafen. Dabei geht es den Künstlern in ihren Werken jedoch nicht vorrangig um die Lesbarkeit der Wörter, sondern um Ästhetik und Ausgewogenheit, Emotionen und persönlichem Ausdruck. Kalligrafie ist also kein schnelles und unbewusstes Schreiben, wie es für uns heute im Alltag selbstverständlich und notwendig ist, sondern eine künstlerische Ausdrucksweise und eine Art Meditation, bei der durch das bewusste Schreiben ein Innehalten, eine Verbindung von Mensch, Gedanke und Wort erreicht wird.

 

Kalligrafie und Licht – eine einzigartige Verbindung

Haiku_3Die Kalligrafie ist seit jeher ein wichtiger Aspekt der Kulturgeschichte der Menschen. Neben der hebräischen, arabischen und abendländischen Kalligrafie, besitzt diese Kunstform vor allem in der chinesischen und japanischen Schriftkultur noch heute einen wichtigen Stellenwert und inspiriert die Leute immer wieder aufs Neue – so wie Reyer Kras, der im Auftrag des weltbekannten Ingo Maurer die einzigartige Leuchte Licht Licht entwarf. Diese besitzt, in wunderschönen, japanischen Schriftzeichen geschrieben, ein japanisches Gedicht, ein Haiku, auf dem Lampenschirm und fesselt durch seine einzigartige Verbindung von Wort und Licht den Betrachter. Auch in der Leuchte Ciocca S4 aus dem Hause de Majo scheint die Kalligrafie eine Inspirationsquelle gewesen zu sein – erinnern ihre zahlreichen Schwünge und Windungen doch an wunderschöne, geschwungene und verzierte Wörter der arabischen oder der abendländischen mittelalterlichen Kalligrafie.

 

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.