Licht für Schüler und Studenten

Lernen_7253629_260_260In Klassenzimmern, Hörsälen und Bibliotheken nehmen Schüler und Studenten einen Großteil der Information über die Augen wahr. Um dies ohne Anstrengung und Konzentrationsverlust tun zu können, muss entsprechendes Licht vorhanden sein, das das Lesen und Lernen angenehm gestaltet. Doch beim richtigen Licht zum Lernen geht es nicht nur darum, die Buchstaben klar und deutlich lesen zu können, sondern auch um viel subtilere Wirkungsweisen des Lichts. Licht beeinflusst unseren Organismus, den Stoffwechsel und macht uns wach oder müde – nicht verwunderlich also, wenn Forscher behaupten, dass wir mit dem richtigen Licht auch konzentrierter arbeiten und lernen können.

Blaues Licht für den Konzentrationsschub

Studien an niederländischen und deutschen Schulen haben ergeben, dass die Farbe und Intensität der Beleuchtung die Stimmung und Motivation der Lernenden beeinflussen können. Gegenüber Schulklassen, die der „normalen“ einheitlichen Beleuchtung im Schulgebäude ausgesetzt waren, zeigten diejenigen Schüler, die sich in den Versuchsgruppen, die zu bestimmten Zeiten des Tages mit blauem Licht „bestrahlt“ wurden, eine erhöhte Konzentrationsfähigkeit. Außerdem konnte die Anzahl der Wörter, die sie innerhalb von zehn Minuten lesen können, von 780 auf 1000 gesteigert werden. Licht mit erhöhtem Blauanteil wirkt deshalb so aktivierend und konzentrationsfördernd, weil es die Cortisolausschüttung im Körper aktiviert, wodurch man sofort wacher und aufmerksamer wird.

Dynamisches Licht in Klassenzimmern

Zukünftig wird das Schlüsselwort bei der Beleuchtung von Klassenzimmern „dynamisches Licht“ heißen. Bei den bisherigen Tests war das Licht auch nicht immer bläulich und damit sehr hell, sondern zwischendurch auch neutralweiß oder rötlich eingestellt. Via Fernbedienung können so Situationen wie „Ruhe“, „Konzentration“ oder „Energie“ gesteuert werden. Permanent blaues Licht würde den Organismus überfordern, da es sehr hell ist und den Körper immer auf Wachsein und höchste Konzentration ausrichtet. Mittels des dynamischen Lichts könnten Lehrer das Licht für die verschiedenen Unterrichtsphasen selbst steuern: Blau für konzentriertes Lesen und Klassenarbeiten und Rot, d. h. wärmeres, nicht so helles Licht, für ruhige Unterrichtsgespräche und Interaktionen.

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.