Vollspektrumlampen für eine bessere Gesundheit

Dass das Leben auf der Erde maßgeblich von Licht beeinflusst wird, ist unumstritten. Auch dass Lichtmangel zu gesundheitlichen Defiziten, wie der als Winterdepression bekannten saisonal-affektiven Depression (SAD), führen kann, ist medizinisch bewiesen. In Industriegesellschaften, wie der unseren, verbringen die meisten Menschen 90 % ihrer Zeit unter Kunstlichteinfluss und haben besonders im Winter nur wenig Zugang zu natürlichem (Sonnen-)Licht. Dieser Mangel und andere gesundheitliche Defizite können heutzutage mit sogenannten Vollspektrumlampen, ausgeglichen werden.

Was macht Vollspektrumlampen so besonders?

Als Vollspektrumlicht wird Licht bezeichnet, das in seiner Lichtfarbe dem Tageslicht entspricht und zusätzlich die gesamte spektrale Zusammensetzung des Sonnenlichts aufweisen kann. Die Lichtfarbe liegt somit bei ca. 6 500 K und der Farbwiedergabeindex ist größer als Ra 90. Wollen Vollspektrumlampen, die von ihrer Bauart her Leuchtstofflampen sind, das Spektrum des Sonnenlichts erreichen, müssen sie auch einen gewissen Anteil an UV A- und UV B- sowie Infrarot-Strahlen enthalten. Dies unterscheidet sie von sogenannten Tageslichtlampen, die irrtümlicherweise häufig mit Vollspektrumlampen gleichgesetzt werden. Tageslichtlampen zeichnen sich lediglich durch die gleiche Lichtfarbe wie Tageslicht aus, sie enthalten jedoch nicht das volle Sonnenlicht-Spektrum.

Wozu Vollspektrumlampen? Sinn und Zweck des Biolichts

Tageslichtlampen werden schon seit einiger Zeit bei der Therapie von Depressionen, speziell der Winterdepression, die in nördlichen Breiten aufgrund des Tageslichtmangels häufiger verbreitet ist als in südlichen Gefilden, eingesetzt. Sie hemmen bei einer Mindestbeleuchtungsstärke von 2 000 Lux die Melatoninproduktion in unserem Körper. Das Hormon Melatonin ist für den Teil des Wach-Schlaf-Rhythmus verantwortlich, der für Müdigkeit sorgt. Bei Lichtmangel – also abends und nachts – wird Melatonin verstärkt produziert. Deshalb fühlen sich Menschen mit Winterdepressionen ständig müde und antriebslos. Eine sogenannte „Lichtdusche“ mit einer Tageslichtlampe direkt nach dem Aufstehen stoppt die Melatoninproduktion, so dass der Mensch wesentlich leistungsfähiger und weniger müde und antriebslos in den Tag starten kann.

Vollspektrumlampen, die auch häufig als Biolicht bezeichnet werden, beeinflussen aufgrund ihres weitgehend natürlichen Lichtspektrums noch weitere photobiologische Prozesse im menschlichen Organismus. Zur Hormonbildung und zum Aufbau wichtiger Körperzellen sind Lichtanteile nötig, die im Sonnenlicht enthalten sind, in Kunstlicht aber meist nicht. So sollte z. B. UV-Strahlung, die zwar in zu großen Mengen schädlich ist, in der richtigen Dosierung jedoch lebensnotwendig ist, vorhanden sein, denn nur so kann z. B. Vitamin D gebildet werden. Dieses Vitamin ist wiederum für die Calcium-Verwertung in unserem Körper verantwortlich. Vollspektrumlampen wirken mit ihrem natürlichen Licht somit nicht nur stimulierend und harmonisierend auf den Menschen, sie werden auch zur Therapie von Mangelerscheinungen, Stoffwechselkrankheiten, Hautkrankheiten oder Leistungs- und Konzentrationsschwächen eingesetzt.

Auch bei der Haltung und Aufzucht von Tieren und Pflanzen, die nie oder zu selten natürlichem Licht ausgesetzt sind, empfiehlt sich der Einsatz von Vollspektrumlampen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.