In Asien gibt es sie seit annähernd 2000 Jahren und sie werden dort zum Neujahrsfest und nach buddhistischem Ritus zum Abschied von Verstorbenen auf die Himmelsreise geschickt. Die Rede ist von den sogenannten Himmelslaternen, nach unten offenen Papiertüten, die nach dem Heißluft-Prinzip funktionieren. Seit einigen Jahren lässt man diese Himmelslaternen auch in Deutschland immer öfter bei feierlichen Anlässen, wie Hochzeiten, Geburtstagen usw., steigen. Sie sollen Glück bringen.

Himmelslaterne – ursprünglich ein militärisches Kommunikationsmittel

Die wunderschönen, aus Reispapier, Bambus und Draht gefertigten Himmelslaternen gehen auf den chinesischen Militärführer Kong Ming zurück, der diese kilometerweit sichtbare Laterne vor fast 2000 Jahren zu Kommunikationszwecken nutzte. Ein Stückchen Baumwollstoff – mit einer brennbaren Substanz getränkt – entzündet die Flamme, die dann wiederum für Auftrieb sorgt und die Himmelslaterne weithin sichtbar werden lässt.

Leider ist dieser Spaß nicht ganz ungefährlich: Himmelslaternen können den Flugverkehr gefährden und zu Bränden führen. Bundesweit steckten Himmelslaternen schon zahlreiche Häuser und Wohnungen in Brand. Da sich die Flugrichtung von Himmelslaternen nicht beeinflussen lässt, wurden sie mittlerweile in fast ganz Deutschland verboten.

Flying Wish Paper – eine gefahrlose Alternative zur Himmelslaterne

Eine willkommene Alternative für alle Liebhaber von Himmelslaternen ist „Flying Wish Paper“. Auf dieses Papier schreibt man die entsprechenden Wünsche. Das „Flying Wish Paper“ wird anschließend zusammengeknüllt, wieder auseinandergefaltet und dann zu einem Röllchen gedreht, das auf eine nicht brennbare Unterlage gestellt und an der Oberseite angezündet wird. Dieses besondere Papier steigt während des Abbrennvorgangs – ebenso wie Himmelslaternen – in die Luft auf. Diese schöne Art, Glückwünsche auszusprechen ist zwar bedeutend unspektakulärer als das Steigenlassen von Himmelslaternen, weil das Flying Wish Paper nur ca. 1,50 m hoch fliegt. Dafür ist es so gefahrlos, dass es sogar in geschlossenen Räumen verwendet werden darf.

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.