Sie heißen „Silberregen“, „Drachenfeuer“ oder „Tanz der Vampire“ – kein Silvester ohne Feuerwerkskörper. Bis es endlich Mitternacht ist, vertreibt man sich die Zeit mit Bleigießen, dem Silvester-TV-Klassiker „Dinner for one“ und einem leckeren Essen. Doch wenn es immer mehr auf zwölf Uhr zugeht, werden die Raketen in Position gebracht und das Feuerwerk kann steigen. Dabei sollten allerdings einige Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden.

Der Ursprung des Feuerwerks

Es waren die Chinesen, die bereits im 8. Jahrhundert explosive Stoffe für sich entdeckten. Dies war die Basis für das Schwarzpulver, das Seefahrer etwa gegen Ende des 13. Jahrhunderts mit nach Europa brachten. Zunächst wurde es ausschließlich als Kriegswaffe eingesetzt, zum Antrieb von Geschossen. In Italien verwendete man Schwarzpulver erstmals im 14. Jahrhundert für einen feierlichen Anlass, im Rahmen einer Pfingstfeier. Das erste urkundlich belegte deutsche Feuerwerk wurde 1507 in Konstanz während des „Reichstags zu Konstanz“ gezündet. Es bestand aus einigen mit Schwarzpulver gefüllten Fässern.

Willkommensgruß für ein neues Jahr: das Feuerwerk

Weiterentwicklungen und Materialforschungen haben im Laufe der Zeit eine Vielzahl an Feuerwerkskörpern hervorgebracht. Doch so schön die farbigen Lichtblitze in der Nacht auch sind – im Umgang mit den Böllern ist Vorsicht angesagt, sonst droht nicht selten die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses.

Von Billig-Produktionen aus dem Ausland sollte man möglichst die Finger lassen. Strengstens untersagt sind auch „Kracher Marke Eigenbau“! Zunächst sollte man sich die Gebrauchsanweisung des jeweiligen Herstellers durchlesen. Es gibt unterschiedliche Kategorien an Feuerwerkskörpern:

  • Kleinstfeuerwerke (Klasse I) umfasst Scherzartikel und z. B. auch Tischfeuerwerke. Sie unterliegen keiner gesetzlichen Einschränkung.
  • Kleinfeuerwerke (Klasse II) dürfen von Erwachsenen gezündet werden.
  • Mittelfeuerwerke (Klasse III) und Großfeuerwerke (Klasse IV) dürfen nur von ausgebildeten Pyrotechnikern abgebrannt werden dürfen.

Ab der Klasse II dürfen Feuerwerkskörper nur im Freien verwendet werden. Die Zündung aus Flaschen gewährleistet dabei einen sicheren Stand. Äußerst wichtig ist ein sicherer Abstand und auf keinen Fall sollten so genannte „Blindgänger“ erneut gezündet werden, denn dabei besteht höchste Explosionsgefahr! Beachtet man also einige Hinweise, können die Raketen und Sektkorken knallen.

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.