Kuscheln am Kamin

Für Besitzer eines Kamins gibt es bei ungemütlichem Herbst- und Winterwetter nichts Schöneres, als die behagliche Stimmung dieses Wärmespenders zu genießen. Kaminfeuer sorgt durch die Faszination des Flammenspiels für Entspannung und wohlige Temperaturen. Vor einem Kaminfeuer lässt es sich herrlich kuscheln und entspannen. Feuerstellen waren schon für unsere Vorfahren unentbehrlich. Auf ihnen wurden Mahlzeiten zubereitet und sie sicherten das Überleben auch in den kälteren Jahreszeiten. Mit dem Einzug der Elektrizität – Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts – rückten sie für den täglichen Gebrauch in den Hintergrund. Heutzutage sind Kamine oft Schmuckstücke des Hauses, mit dem Hauptzweck, eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen. Doch nicht alle Wohnungen oder Häuser bieten die Möglichkeit, einen Kamin anzuschließen. Eine gute Alternative bieten hier Ethanol-Kamine.

Ethanol-Kamine – echtes Feuer genehmigungsfrei

Die modernen Ethanol-Kamine können ohne Kaminanschluss betrieben werden, was gleichzeitig eine hohe Mobilität gewährleistet. Im Winter sorgen sie im Haus oder der Wohnung für Behaglichkeit, in der wärmeren Jahreszeit verlängern sie durch ihre Wärmeabgabe den Sommerabend auf der Terrasse und sorgen mit der Faszination des echten Feuers auch draußen für Aufsehen. Das Aufstellen eines Ethanol-Kamins ist baugenehmigungsfrei, das Anzünden bzw. Löschen des Feuers gestaltet sich einfach. Man muss kein Holz hacken, es fällt weder Asche zur Entsorgung noch eine Schornsteinreinigung an und es gibt keine Rauchentwicklung.

Sicherheit geht vor – auch bei Ethanol-Kaminen

Auch wenn Ethanol-Kamine nicht der Feuerstättenverordnung unterliegen, sollten einige Sicherheitshinweise beachtet werden. Der Kamin sollte standfest sein und über eine Auffangschale für auslaufenden Brennstoff verfügen. In der unmittelbaren Umgebung des Kamins sollten sich keine brennbaren Materialien befinden. Eine gute Belüftung des jeweiligen Raumes sollte stets gewährleistet sein, da beim Betrieb Kohlenstoffdioxid entsteht. Der Kamin sollte nur mit einem Brennstoff betrieben werden, der mindestens zu 96 % aus Ethanol besteht. Beim Kauf des Kamins ist auf eine Kennzeichnung gemäß DIN 4734 zu achten. Beim Ethanol-Kamin steht zwar der dekorative Aspekt im Vordergrund, der Raum wird durch den Betrieb jedoch auch gewärmt und der Kamin trägt mit seiner Flamme maßgeblich zum stimmungsvollen Ambiente im Raum bei.

2 Responses

  1. Daniel

    Bei Ethanol-Kaminen ist es meiner Meinung nach extrem wichtig auf Qualität zu setzten. Im Umgang mit Feuer sollte man auf hochwertige Materialien setzten, denn die Sicherheit geht vor! Wenn ich diese ganzen undurchdachten Ethanol-Kamine aus Fernost sehe, diese können keine Sicherheit bieten.

    Antworten
  2. Mike

    Wir haben schon seit zwei Jahren einen Ethanol Kamin und ich finde, dass er eine meiner besten Anschaffungen war. Er ist einfach super simpel zu bedienen und dass ist für mich Techniklegasteniker eine super Sache. Zum Glück bleibt es ja noch eine Weile kalt und daher lohnt es sich auch den noch ein bisschen zu nutzen und gemütliche Stunden zu zelebrieren.

    Antworten

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.