Einen Tag vor dem diesjährigen Beginn der Sommerzeit wird auf der ganzen Welt für 60 Minuten das Licht ausgeschaltet. Privatpersonen nehmen an der „Earth Hour“ ebenso teil wie Unternehmen, Städte und Gemeinden. So werden von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr viele Sehenswürdigkeiten und Gebäude im Dunkeln bleiben. Ausgenommen ist jedoch die öffentliche Straßenbeleuchtung. Schließlich soll der Klimaschutz nicht zu Lasten der Sicherheit gehen.

„60+ Go Beyond The Hour“: Wechsel zum Ökostrom

Hintergrund der Initiative „Earth Hour“ des WWF (World Wide Fund For Nature) ist der Klimaschutz. 2010 hatten sich 1,3 Milliarden Menschen, 4616 Städte und 128 Länder an der Aktion beteiligt. In diesem Jahr findet die „Earth Our“ bereits zum fünften Mal statt und hat aktuell noch ein weiteres Anliegen im Gepäck: „60+ Go Beyond The Hour“. Auch über die 60 Minuten hinaus sollen sich Menschen Gedanken über den Klimaschutz machen. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel der Wechsel zu Anbietern von Ökostrom, womit sich die Menge an Kohlendioxid erheblich senken lässt. Alternativen herkömmlicher Stromerzeugung aus Kernkraft, Kohle und Gas ist die Nutzung erneuerbarer Energien wie Sonne, Erdwärme und Wind – der so genannte Ökostrom. Gerade unter dem Aspekt der aktuellen Ereignisse in Japan sind dies äußerst wichtige Überlegungen.

Energie sparen: einfach aber effizient

Seit dem Glühlampenverbot, also der stufenweisen Abschaffung der Glühlampe, rückt die Energiesparlampe immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Im Vergleich zur traditionellen Glühlampe, die nur fünf Prozent des von ihr benötigten Stroms in Licht umwandelt, verbraucht eine Energiesparlampe der Energieeffizienzklasse A bis A++ bis zu 80 Prozent weniger Strom.

Die Energieeffizienzklasse ist auch bei Elektrogeräten eine wichtige Richtlinie, die bei der Entscheidung für oder gegen den Kauf einer Waschmaschine oder eines Kühlschranks weiterhilft. Geräte der Energieeffizienzklassen G bis B sollte man möglichst nicht kaufen – stattdessen aber die Klassen A bis A++. Der Umwelt zuliebe ist auch eine verantwortungsbewusste Entsorgung von Elektrogeräten oder Energiesparlampen gefragt. Aufgrund ihres Quecksilbergehalts sollten Energiesparlampen bei den für sie vorgesehenen Sammelstelle oder Wertstoffhöfen entsorgt werden.

Weitere Informationen unter: www.earthhour.org

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.