Fotografie_QuadratWas hat die Porträtfotografie mit der Beleuchtung von Innen- und Außenräumen zu tun? Die Antwort: Verschiedene Lichtquellen, deren Licht gemeinsam ein stimmiges Bild gestaltet. Ob es sich dabei um ein Wohnzimmer, eine Hausfassade oder eine Person handelt: Die richtige Positionierung, Quantität und Qualität von Licht entscheidet über das Ergebnis in Fotografie und Raumbeleuchtung gleichermaßen.

Ein gelungenes Portraitfoto entsteht in der Fotografie durch die Kombination mehrerer Lichtquellen. Damit verhält es sich genauso wie bei der Beleuchtung von Innen- und Außenräumen, wo mehrere Lichtquellen ein angenehmes, strukturiertes und modelliertes Raumbild erzeugen.

Das frontale Licht nimmt die Strukturen, das seitliche schafft sie

In der Fotografie wirkt ein auf der Kamera befindlicher Blitz, welcher frontal auf das Gesicht ausgerichtet ist, im Endergebnis ungemein unschön. Das frontal ausgerichtete und auf dem Foto auch frontal wahrgenommene Licht lässt die Konturen des Gesichtes komplett verschwinden. Hinter der Person dagegen bilden sich deutliche Schlagschatten. Ähnlich verhält es sich bei Strahlern im Außenbereich: Verwendet man einen Strahler, die Fassade zu beleuchten, so verliert eine Wand mit Struktur bei frontaler Anstrahlung ihre Konturen.

Aus diesem Grund verwendet man in der Portraitfotografie ein seitliches, leicht von oben herabstrahlendes Licht. Dadurch werden die Konturen durch Licht und Schatten herausgearbeitet. Bei genannter Fassadenbeleuchtung dient eine seitliche Platzierung des Strahlers dazu, die Konturen einer strukturierten Oberfläche hervorzuheben.

Starke Schlagschatten wirken unschön, die Reflexion sorgt für weiche Schatten

Doch Halt! Wieder ist eine Lichtquelle nicht genug, denn auf der Schattenseite entstehen ausgesprochen deutliche Schatten. Und ein Portraitfoto soll ja kein nur einseitig beleuchtetes sein. Daher verwendet man auf der der genannten Lichtquelle gegenüber gelegenen Seite einen Reflektor. Dieser reflektiert das Licht und sorgt für eine sanfte Ausleuchtung der Schattenseite, ohne aber, dass Konturen verloren gehen, da die Lichtseite weiterhin die hellere bleibt. Im Wohnbereich richtet man für das weichere Licht, welches in der Porträtfotografie nun die Schattenseite ausmacht, eine diffuse Grundbeleuchtung, das sogenannte Allgemeinlicht ein. Es wird ähnlich der Fotografie zum Beispiel dadurch erzeugt, dass Licht zum Beispiel von einem Deckenfluter an die Decke strahlt. Das Licht reflektiert von der Decke und fällt weich in den Raum. Vor diesem ungerichteten, reflektierten Licht, kann sich das gerichtete Strahlerlicht, auch Akzentbeleuchtung genannt, deutlich abheben.

Das Effektlicht sorgt für den gewissen Glanz

Was nun aber im Falle der Porträtfotografie geschehen kann, ist die nur schwache Kontur der Person vor dem Hintergrund. Will man eine Abhebung erzielen, verwendet man ein schräg oben installiertes, von hinten auf die Person strahlendes Effektlicht, welches die Oberseite der Haare erfasst. Was jetzt noch fehlt, ist eine schwache Ausleuchtung des Hintergrundes, so dass etwaige Schatten auf diesem verschwinden und ein ebenmäßiger, weicher Hintergrund entsteht, vor dem sich die Person gut abhebt.

Fotografie_1Bei diesem alten Porträtfoto (links) kann man sehr schön den weichen Verlauf der Schatten sehen. Die weichen Schatten links von den Personen deuten auf eine seitliche Lichtquelle. Konturen sind gut zu erkennen und dennoch nicht zu deutlich. (Foto: flickr – born1945, Creative Commons)

Fotografie2Dieses moderne Porträtfoto (rechts) beherzigt alle oben genannten Regeln. Man hat es mit einem seitlichen Licht zu tun, welches auf der anderen Seite reflektiert wird, um die Schatten zu entschärfen. Der Hintergrund ist separat beleuchtet und harmoniert mit dem Vordergrundmotiv, also der Person. (Foto: flickr – Владимир Смирнов, Creative Commons)

Fotografie3Porträtfotos sind natürlich örtlich nicht eingeschränkt. Dieses natürlich wirkende Foto (links) zeigt die Person in natürlichem Ambiente. Dennoch sieht man die Auswirkung des strukturierenden weichen Lichts von der Seite, so dass die Konturen des Gesichtes von Mensch und Tier deutlich hervortreten. (Foto: flickr – David Dennis, Creative Commons)

 

2 Responses

    • antje.leimert

      Danke, Vero! Das ist immer schön zu hören, dass ein Artikel gut angekommen ist und diejenige oder derjenige etwas dazugelernt hat 🙂 ! Wir hoffen, dass du auch an kommenden Artikeln Gefallen finden wirst. Kleiner Tipp gefällig 😉 ?! Am Freitag erscheint ein kleiner Beitrag zum Thema Lichtwecker und die biologische Uhr 🙂 ! Damit man auch in den dunkleren Jahreszeiten etwas besser aufstehen kann 🙁 ! Viele Grüße von deinem Lampenwelt-Team!

      Antworten

Schreibe uns einen Kommentar:

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.