Lux

Die lichttechnische Einheit Lux kommt bei privaten Lichtinstallationen nur sehr selten zur Sprache. Im gewerblichen Rahmen dagegen ist die Berechnung der Lux, der Maßeinheit für die Beleuchtungsstärke, verbindlich. Während nämlich im privaten Bereich der Bewohner selbst entscheidet, ob es ihm zu hell oder zu dunkel ist, gibt es für den Einsatz im Büro, in der Industrie oder in Gesundheitseinrichtungen festgelegte Mindestanforderungen, um ein effizientes und sicheres Arbeiten zu ermöglichen. Berücksichtig werden dabei die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade verschiedener Sehaufgaben.

Was ist Lux?

Mit der Maßeinheit Lux (lx) wird die Beleuchtungsstärke angegeben. Während der Lichtstrom, das heißt also die Gesamtmenge an abgestrahltem Licht eines Leuchtmittels, mit Lumen angegeben wird, bezeichnet Lux das Licht, welches auch tatsächlich auf einer Fläche, zum Beispiel dem Esstisch, Schreibtisch oder Lesesessel, ankommt. Da es sich bei Lux statt um eine Sendergröße um eine Empfängergröße handelt und mehrere Faktoren auf diesen Wert einwirken – die Lichtstärke (Candela) des Leuchtmittels sowie der Abstand zur beleuchteten Fläche – findet man die Angabe Lux auch nicht in den Produktdetails eines Leuchtmittels, sondern kann diesen Wert nur errechnen.

Lux: die erforderlichen Werte zur Berechnung der Beleuchtungsstärke. | Ratgeber von Lampenwelt.de

Wo ist die Berechnung der Lux besonders erforderlich?

Für Arbeitsstätten ist die Berechnung der Beleuchtungsstärke verpflichtend und die Richtwerte der europäischen Norm DIN EN 12464-1 „Beleuchtung von Arbeitsstätten – Arbeitsstätten in Innenräumen“ bindend. Mitunter kommen zusätzlich die Technischen Regeln für Arbeitsstätten ASR A3.4 „Beleuchtung“ zum Einsatz. Je nach Schwierigkeit der Tätigkeit bzw. Sehaufgabe, d. h. ob „lediglich“ eine Orientierung erforderlich ist oder ob zum Beispiel feine Maschinenarbeiten durchgeführt werden müssen, fällt die Anforderung an die Beleuchtungsstärke höher oder niedriger aus. So entscheidet also die im Raum zu erfüllende Sehaufgabe über die erforderliche Menge an Lux. Zudem spielen Faktoren wie die Vermeidung von Helligkeitskontrasten eine Rolle, wie sie bei einem unverhältnismäßig großen Unterschied zwischen Allgemeinbeleuchtung und (Arbeits-)Platzbeleuchtung auftreten können.

Wie viel Lux liefert natürliches Tageslicht?

Je nach Tageszeit unterscheiden sich die Luxwerte, die natürliches Tageslicht ermöglicht. Ein wolkenfreier Sommertag erreicht bis zu 100.000 Lux, ein bewölkter Himmel zur selben Zeit mitunter immer noch 20.000 Lux.  Im Winter erreicht die Beleuchtungsstärke dagegen bei bedecktem Himmel tagsüber nur noch etwa 3.500 Lux. Eine Vollmondnacht bringt eine Beleuchtungsstärke von 0,25 Lux zustande.

Wie berechnet man Lux?

Für eine einhundertprozentige Berechnung der Beleuchtungsstärke in Lux ist ein Luxmeter erforderlich. Eine grobe Berechnung kann jedoch anhand der Angaben zu einem Leuchtmittel erfolgen. Dazu benötigt man den Candela-Wert eines Leuchtmittels und ergänzend die Entfernung der Lichtquelle zur zu beleuchtenden Fläche.

Die Formel zur Berechnung der Lux lautet: Candela / Abstand² (in Metern)

Nehmen wir zum Beispiel an, das unten gezeigte Leuchtmittel würde als Lichtquelle in einer Hängeleuchte zur Beleuchtung einer Esstischplatte in einer Entfernung von 80 cm eingesetzt. Bei diesem Leuchtmittel mit einem Abstrahlwinkel von 90° und einem Lichtstrom von 320 Lumen ergibt sich eine Lichtstärke von etwas über 170 Candela. Bei einer Entfernung von 80 cm zur beleuchteten Fläche ergibt dies eine Beleuchtungsstärke von rund 270 Lux.

Bei einer solchen Rechnung fallen jedoch sämtliche zusätzliche Lichtquellen, deren Licht auf die benannte Fläche fällt, weg. Ebenso bleiben Lichtreflexionen von Wand und Decke unberücksichtigt, die benannte Fläche ebenfalls zusätzlich aufhellen können. Eine exakte Messung ist somit nur mit dem Luxmeter möglich.

Mit einigen Werten des Leuchtmittels kann man selbst eine ganz grobe Berechnung der Beleuchtungsstärke durchführen. | Ratgeber von Lampenwelt.de

Wie viel Lux benötige ich für Wohnräume?

Mit den Beleuchtungsstärken in Lux hat man im privaten Bereich nur selten Berührungspunkte. Hier spielt in allererster Linie das Helligkeitsempfinden des Bewohners eine Rolle. Die Beleuchtungsstärke kommt auch deshalb nicht als Kaufkriterium für eine Lampe oder Leuchte infrage, da es sich um eine Empfänger- und nicht eine Sendergröße handelt und deshalb auch nicht bei den entsprechenden Lampen und Leuchten angegeben werden kann. Genormte Werte gibt es für den privaten Anwender ebenso wenig.

Jedoch kommen auch im privaten Wohnbereich verschiedene Sehaufgaben zusammen. Je nach Schwierigkeit der Sehaufgabe, sei es ein „einfaches“ Orientieren oder eine Arbeit mit Dokumenten, fällt die Anforderung an die Helligkeit somit auch hier höher oder niedriger aus.

Ein sehr gutes Beispiel ist das Home-Office. Hier sind folgende Beleuchtungsstärken (in Lux) empfehlenswert: 200 – 300 Lux für die Allgemeinbeleuchtung, 500 – 1.000 Lux für die Platzbeleuchtung. Während es bei der Allgemeinbeleuchtung auf die Orientierung ankommt (und die Entlastung der Augen), kommt es bei der Platzbeleuchtung auf ein helles Licht an, welches bei schwierigen Sehaufgaben unterstützt, hier dem Arbeiten am Schreibtisch.

Das Home-Office ist ein gutes Beispiel zum Einsatz von Beleuchtungsstärken in den privaten vier Wänden. | Ratgeber von Lampenwelt.de

 

Anhaltspunkte für Beleuchtungsstärken im Überblick

Ungefähre Anhaltspunkte zu kennen, nach denen man die Beleuchtungsstärke erahnen kann, genügt für den privaten Anwender. Dabei hat der private Anwender aber auch den „Luxus“, sich nicht an bestimmte Richtwerte halten zu müssen. Denn auch, wenn 300 Lux für die Allgemeinbeleuchtung im Wohnzimmer und 500 Lux für die Platzbeleuchtung (zum Beispiel zum Nähen) durchaus ansprechende Beleuchtungsstärken darstellen können, wünscht man sich manchmal auch ein gemütlicheres, schummriges Licht von etwa 50 Lux im Wohnzimmer. Und bei Nacht können schon 10 – 50 Lux als Orientierungslicht genügen, um zum Beispiel nicht an der Bettkante anzustoßen. Im privaten Bereich muss (und kann) man somit selbst entscheiden, wie hell man dieses oder jenes Licht empfindet. In den wenigsten Fällen wird es dabei aber zur Berechnung der Beleuchtungsstärke in Lux kommen.

Einen kleinen Überblick über die Beleuchtungsstärken von natürlichem und künstlichem Licht in verschiedenen Bereichen liefert die folgende Darstellung:

Diese Anhaltspunkte gibt es für ungefähre Luxwerte. | Ratgeber von Lampenwelt.de