Tipps zur Treppenbeleuchtung: Sicherheit & Inszenierung

Die Treppenbeleuchtung inszeniert Treppen, sorgt jedoch vor allem für mehr Sicherheit. | Ratgeber von Lampenwelt.de

Die Treppenbeleuchtung inszeniert Treppen, sorgt jedoch vor allem für mehr Sicherheit.

Das Unfallrisiko in Treppenbereichen wird häufig unterschätzt, auch, wenn die Risiken dort ohne Frage ernst genommen werden sollten. Denn einen Treppensturz und daraus folgende Verletzungen möchte nun wirklich niemand in Kauf nehmen. Ganz ausschalten kann man das Unfallrisiko natürlich auch im Treppenbereich nicht, sind es doch zu viele verschiedene Faktoren, die zu einem Unfall führen können. Doch man ist in der Lage, die im Treppenbereich benötigte Beleuchtung zu schaffen, welche die Sichtbarkeit der Treppenstufen, das Gefühl für deren Tiefe und Abmessungen erhöht und damit die Gefahrenquellen minimiert.

Natürlich kann mit einer ansprechenden Treppenbeleuchtung die Treppe auch optisch verschönert werden. Mithilfe einer effektvollen Stufenbeleuchtung ist es möglich, aus der einfachsten Treppe ein elegantes Wohnraumelement von ansprechender Wirkung zu machen. Jedoch: …

Das oberste Ziel der Treppenbeleuchtung ist die Sicherheit und damit die Erfordernis, durch die Beleuchtung die Architektur der Treppe klar herauszustellen.

Was macht die perfekte Treppenbeleuchtung aus?

Wichtig bei einer Treppenbeleuchtung ist die Vermeidung von einem Zuviel an Dunkelheit und gleichzeitig einem Zuviel an Licht. Der Mittelweg lässt sich durch eine Beleuchtung realisieren, welche einerseits hell genug ist, andererseits aber auch nicht blendet oder irreführende Schatten durch eine Fehlpositionierung der Leuchten erzeugt. Vor allem müssen sich die Stufen klar voneinander abheben, damit der Treppennutzer beim Heruntergehen nicht falsch auftritt. Dann kommt es noch darauf an, Anfang und Ende der Treppe klar ersichtlich zu machen. Zur klaren Beleuchtung der Treppe kann sowohl die Allgemeinbeleuchtung eines Raumes mit einbezogen werden, als auch (was die Sicherheit deutlich erhöhen kann) mit einem Markierungs- oder Orientierungslicht für Sichtbarkeit und klare Strukturierung des Treppenbereichs gesorgt werden.

Wie sieht eine optimal sichtbare Treppenstufe aus?

Licht und Schatten gemeinsam schaffen Struktur. Wenn Licht schräg von oben auf die Treppe herabfällt, entstehen in den Winkeln Schatten, welche, von oben betrachtet, für eine klare Abhebung auch gleichfarbiger Stufen und vor allem eine deutliche Sichtbarkeit der Stufenkanten sorgen. Neben der richtigen Beleuchtung kann die Sichtbarkeit der Stufen zudem durch Leisten an deren Enden deutlich erhöht werden. Für die richtige Beleuchtung der Treppenbereiche ist ein gerichtetes, direktes Licht notwendig. Ein diffuses, indirektes Licht, das heißt eines, welches nur durch Reflexion von verschiedenen Oberflächen auf die Treppenstufen fällt, hebt Stufen nicht ausreichend gegeneinander ab.

Die perfekt beleuchtete Treppe hebt die Stufen besonders hervor. | Ratgeber von Lampenwelt.de

Derart beleuchtete Stufen reduzieren das Risiko, daneben zu treten, drastisch.

Deutlich wird der kritische Faktor bei einer einfarbigen Treppe im Außenbereich: Handelt es sich um einen bewölkten Tag, so ist das Licht diffus. Schattenbildungen sind dann stark reduziert, sodass sich bei einem unachtsamen Blick von oben die Treppenstufen nicht voneinander abheben und im Extremfall wie eine glatte Rampe wirken. Eine Treppe nur mit einem diffusen Allgemeinlicht zu beleuchten, ist demnach sehr gefährlich, da eine notwendige Schattenbildung nicht geschaffen wird.

Stufen und Treppen richtig beleuchten – darauf ist zu achten!

Darauf ist bei der Beleuchtung der Treppenstufen zu achten. | Ratgeber von Lampenwelt.de

Der Unterschied zwischen den oben schematisch von oben dargestellten Treppen ist offensichtlich: Bei der linken Treppe wurde deren Ende (1) und Anfang (2) durch je eine Leiste als sichtbarer Abschluss der Stufe kenntlich gemacht. Weitere Leisten (3) kennzeichnen das Ende jeder Stufe, sodass sich die Stufen, von oben betrachtet, deutlich voneinander abgrenzen. Am allerwichtigsten aber ist, dass die Treppenstufen selbst durch einen sanften Übergang von Licht und Schatten (4) deutlich herausmodelliert sind, ohne, dass die Schattenbereiche schwarz werden und somit der Trittbereich unkenntlich wird.

Bei der rechten Treppe treten nicht beleuchtete Bereiche (5) auf, die die Treppenstufen verbergen – ein sehr großes Unfallrisiko. Starke Schlagschatten (6) verwirren zusätzlich. Eine zu starke Ausleuchtung ohne Leisten (7) sorgt zudem dafür, dass man einzelne Stufen nicht mehr auseinanderhalten kann. Und ein zu diffuses Licht (8) leuchtet alle Stufen gleichermaßen aus, so dass das Gefühl für die Dimensionen der Stufen vollständig verloren geht.

Praktisch und stilvoll – verschiedene Möglichkeiten für Ihre Treppenbeleuchtung

Bei der Wahl der richtigen Lampen und Leuchten für die Treppe stehen dem Anwender zahlreiche Möglichkeiten offen, die allesamt dafür sorgen können, dass der Treppenbereich durch Licht sicherer wird.

Hängeleuchten, Deckenleuchten und Wandleuchten ermöglichen eine gute Ausleuchtung der Treppe. | Ratgeber von Lampenwelt.de

Treppenbeleuchtung mit Deckenleuchten, Hängeleuchten und Wandleuchten

Eine von mehreren Möglichkeiten, die Treppe hervorragend und sicher zu beleuchten, ist der Einsatz von Deckenleuchten, Hängeleuchten und Wandleuchten. Eine Deckenleuchte oder Hängeleuchte kann den Treppenbereich als Allgemeinbeleuchtung gleichmäßig und hell ausleuchten. Dabei kann sich jedoch herausstellen, dass, wenn eine Person auf der Treppe läuft, die Person starke Schlagschatten erzeugt, was dann auftritt, wenn das Licht ausschließlich von schräg oben kommt. Ist dann die Sicht auf der Treppe eingeschränkt, sollte das Lichtkonzept durch zusätzliche Lichtquellen erweitert werden. Hier bieten sich Wandleuchten an.

Auch eine Beleuchtung der Treppe allein mit Wandleuchten ist möglich. Achtung ist hierbei jedoch bei der Blendwirkung geboten. Zu stark blendende Leuchten können beim Treppensteigen irritieren und sollten demnach nicht verwendet werden.

Einbauleuchten ermöglichen eine Ausleuchtung von Stufen ohne, dass eine Kollisionsgefahr mit der Leuchte entsteht. | Ratgeber von Lampenwelt.de

Effiziente Stufenbeleuchtung mit Wandeinbauleuchten

Um die Struktur der Treppenstufen klar erkennbar zu machen, bietet es sich an, Wandeinbauleuchten entlang des Treppenverlaufs einzusetzen. Um eine gute Ausleuchtung der Stufen zu erzielen, ist es dabei nicht unbedingt erforderlich, neben jeder Stufe eine Einbauleuchte anzubringen. Eine gute Stufenbeleuchtung kann auch durch mehrere Einbauleuchten erreicht werden, die in Abständen von mehreren Stufen knapp über dem Treppenstufenniveau, also ungefähr auf Knöchelhöhe installiert werden. Damit lässt sich eine gute Strukturierung der Treppe durch Licht und Schatten erzielen.

Ein weiterer Vorteil: Dadurch, dass die Einbauleuchte direkt Teil der Architektur wird und somit nicht aus der Wand hinausragt, besteht keine Kollisionsgefahr mit dem Leuchtengehäuse.

Komfortabel und sicher: automatisierte Beleuchtung der Treppe

Wird die Beleuchtung der Treppe mit einem Bewegungsmelder verbunden (oder Wohnraumleuchten mit integriertem Bewegungsmelder eingesetzt), erhöht man Sicherheit und Komfort noch einmal deutlich. Denn weder wird man aus Nachlässigkeit das Licht auf der Treppe ausgeschaltet lassen (weil man der Meinung ist, man müsse ja nur eben einmal ins andere Stockwerk), noch wird man aus Bequemlichkeit das Licht einfach ausgeschaltet lassen (weil man gerade beide Hände voll hat und man sich nicht abmühen will, um den Lichtschalter zu betätigen). Ein Bewegungsmelder schaltet das Licht automatisch ein, wenn es erforderlich ist, und automatisch wieder aus, wenn es nicht mehr gebraucht wird.

Aber Achtung: Das Intervall bis zum Ausschalten sollte dabei nicht so ausgewählt werden, dass man sich hetzen muss, um noch bei eingeschaltetem Licht das Ende der Treppe zu erreichen. Insgesamt sollte – je nach Hausbewohnern – das Licht so lange eingeschaltet bleiben, bis der langsamste oder älteste Bewohner (oder Gast) bei vollem Licht alle Treppenstufen bewältigt hat.

Neben Komfort und Sicherheit sorgt eine Treppenbeleuchtung mit Bewegungsmelder für eine höhere Energieersparnis, weil das Licht nur bei Bedarf eingeschaltet und automatisch wieder ausgeschaltet wird. Damit sorgt man zusätzlich auch für eine verlängerte Lebensdauer der Leuchtmittel.

Hinweis: Bewegungsmelder nur mit Leuchtmitteln verwenden, die sofort 100 % Helligkeit bieten. Das ist zum Beispiel bei LED-Lampen der Fall. Langsam aufhellende Leuchtmittel wie zum Beispiel die meisten Energiesparlampen sind für den Einsatz mit Bewegungsmeldern nicht geeignet.

Inszenierende Treppenbeleuchtung mit LED-Stripes

Neben dem praktischen Wert einer guten Treppenbeleuchtung, das heißt der Schaffung von mehr Sicherheit, ist die Beleuchtung der Treppe auch eine hervorragende Möglichkeit, die Architektur in den eigenen vier Wänden besonders attraktiv in Szene zu setzen. Eine einzigartige Möglichkeit stellen hierfür LED-Stripes dar. Dabei handelt es sich um Klebestreifen mit fest darauf befindlichen LEDs. Die sehr schmalen Streifen lassen sich durch ihre Biegsamkeit und Flexibilität nahezu überall mühelos montieren. Die LED-Streifen, welche in verschiedenen Längen von einem Meter bis mehreren Metern erhältlich sind, sind zudem an bestimmten Schnittmarkierungen flexibel auf die räumlichen Anforderungen hin zuschneidbar. Dadurch entstehen keine überschüssigen Enden, welche auf eine mehr oder weniger ansprechende Weise verbaut werden müssten.

Eine mit LED-Stripes perfekt beleuchtete Treppe. | Ratgeber von Lampenwelt.de

Mit LED-Stripes auf der Unterseite der Stufe tritt der folgende Effekt auf: Ein weicher Licht- und Schattenfall sorgt für eine perfekte Sichtbarkeit der Treppenstruktur – und eine interessante Inszenierung der Architektur.